Mitglieder des Katholischen Jungmännerverbandes Deutschlands (KJMVD)

Der 1896 gegründete Katholische Jungmännerverband Deutschlands (KJMVD) verfügte seit 1908 über ein hauptamtlich geführtes Generalsekretariat, das ab 1913 den Namen Jugendhaus Düsseldorf[1] trug. Unter der Leitung von Carl Mosterts (1874-1926) wurde der Verband aus- und aufgebaut. Zu den zahlreichen Aktivitäten des Verbandes gehörte die Herausgabe einer Mitgliederzeitschrift. Dazu übernahm man die durch den Volksverein Mönchengladbach herausgegebene Zeitschrift „Die Wacht“. Die Zeitschrift etablierte sich aber erst nach und nach im gesamten KJMVD, so dass während des Ersten Weltkriegs in Süddeutschland und Breslau mehrheitlich noch „Der treue Kamerad“ bzw. „Die Kommenden“ gelesen wurde.[2]

Von Oktober 1914 bis Oktober 1917 wurden in der „Wacht“ und 1915 zeitweise in der Beilage „Soziale Blätter“ die Namen der Gefallenen und der mehrheitlich mit dem Eisernen Kreuz Ausgezeichneten aufgelistet. Zusätzlich wurden auch Todesanzeigen für Verstorbene veröffentlicht. Insgesamt sind es 8.337 Namen, davon sind 4.626 Mitglieder sind unter den Gefallenen aufgeführt, 3.757 erhielten eine Auszeichnung, 183 wurden befördert und 129 starben. Für die Verstorbenen und für einige Gefallene wurden von den Gruppen Todesanzeigen geschaltet, in denen oftmals noch weitere Angaben zur Person gemacht wurden (Todesdatum, Ort etc.). Die Listen der Gefallenen (2.522) wie der Ausgezeichneten (1.199) wurden bis Mitte Januar 1916 nummeriert, dann wurden lediglich die Namen veröffentlicht. Noch bis Anfang Januar 1917 wurde die Liste der Gefallenen überschrieben mit „Den schönen Tod fürs Vaterland starben“, dann heißt es „Es starben fürs Vaterland“. Außerdem wurde durch die Art der Auflistung sichtbar, dass die Anzahl deutlich stieg, der zur Verfügung stehende Platz in der Zeitschrift aber nicht in gleichem Maße größer wurde. So weist die erste Liste vom Oktober 1914 noch keine Abkürzungen oder Zusammenfassung nach Gemeinden auf wie dies später der Fall ist. Im Oktober 1915 bat das Generalsekretariat um Geduld bei der Veröffentlichung, da „in letzter Zeit die Zahl der Namen, die für die Heldenliste aufgegeben werden, bedeutend in die Höhe gegangen ist“.[3] Daher ist der Zeitpunkt des Todes bzw. der Auszeichnung nur grob zu schätzen.

Da die Namen von den Gruppen in den Gemeinden an das Generalsekretariat gemeldet wurden, ist die Liste nicht vollständig. Insgesamt, so berichtete der KJMVD 1920, fielen im Ersten Weltkrieg 20.000 Verbandsmitglieder.[4] Außerdem sandten nur die Gruppen Listen nach Düsseldorf, die im Verbreitungsgebiet der „Wacht“ lagen. Die Bedeutung der Veröffentlichung liegt darin, dass sie die einzige Quelle ist, die Auskunft darüber gibt, in welchen Gemeinden und an welchen Orten Gruppen des KJMVD bestanden. Durch die Verfolgung und das Verbot des Verbandes durch die Nationalsozialisten[5] sowie durch Kriegseinwirkung nur sind wenig Unterlagen aus jenen Jahren erhalten; Mitgliederlisten des KJMVD existieren nicht. Die nun erstellte Liste eröffnet der Forschung neue Aspekte der Verbandsgeschichte. Vor allem aber haben heutige Jugendgruppen jetzt die Möglichkeit in Erfahrung zu bringen, wer in ihrer Gemeinde oder in ihrem Ort in jenen Jahren in der katholischen Jugend aktiv war und können sich so auf ganz persönliche Weise mit der Geschichte des Ersten Weltkriegs auseinandersetzen.

Die Idee, die Namen zu erfassen und eine Liste nach Orten und eine nach Namen zu erstellen, entstand durch den Quellenblog „1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch“, einem Gemeinschaftsprojekt rheinischer Archive und des Landschaftsverbandes Rheinland. Das Archiv des Jugendhauses Düsseldorf, in dem die noch erhaltenen Unterlagen des KJMVD aufbewahrt werden, nimmt an diesem Projekt ebenfalls Teil. Da die genannten Namen aber weit über das Rheinland hinausgehen, erschien mir als Leiterin des Archivs die gesonderte Veröffentlichung als Gesamtliste sinnvoll und als Privatprojekt durchgeführt. Die Namen mit den Angaben zu Ort, Pfarrei, Gruppe, Funktion etc. wurden in einer Datenbank erfasst, so dass weitere Abfrage- und Auswertungsmöglichkeiten bestehen als die hier gewählte nach Ort, Gemeinde und Namen.

Mitglieder KJMVD 1914-1917 (3,5 MB)


[1]Zur Geschichte des Jugendhauses siehe u.a. Angaben auf der Website des Jugendhauses Düsseldorf.
[2] vgl. Die Wacht. Zeitschrift für katholische Jünglinge. Organ katholischer Jugendvereine Nr. 1 Anfang April 1916, 12. Jg., S. 12.
1916 hatte die „Wacht“ 160.000 Bezieher. Die Wacht. Zeitschrift für katholische Jünglinge. Organ katholischer Jugendvereine Nr. 13 Anfang Oktober 1916, 12. Jg., S. 132.
[3] Die Wacht. Zeitschrift für katholische Jünglinge. Organ katholischer Jugendvereine Nr. 17 Anfang Dezember 1915, 11. Jg., S. 124.
[4] vgl. JungWacht. Zeitschrift für die Jugendabteilungen katholischer Jünglingsvereinigungen Deutschlands Nr. 15/16 November 1920, 2. Jg, S. 61.
[5] vgl. JungWacht. Zeitschrift für die Jugendabteilungen katholischer Jünglingsvereinigungen Deutschlands Nr. 15/16 November 1920, 2. Jg, S. 61.

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.