Archiv der Kategorie: Katholikentag

Turnus der Katholikentage: „Gnadenloser Mechanismus“?

Der Hauptausschuss des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) beschäftigte sich 1980 mit dem Rhythmus der Deutschen Katholikentage. BDKJ-Bundespräses Walter Böcker bezeichneten diesen damals zweijährigen Turnus als „gnadenlosen Mechanismus“, mit dem sich bereits die Erwachsenenverbände befasst hätten.[1] Mit Blick auf Teilnahme auch an den ebenfalls alle zwei Jahre stattfindenden Evangelischen Kirchentagen befürwortete der BDKJ einen Vier-Jahres-Turnus. Die bereits geplanten Katholikentagen 1982 in Düsseldorf und 1984 in München standen für den BDKJ aber nicht zur Debatte.
Ein fester Turnus war weder in der Zeit vor 1980 entstanden – einen Zwei-Jahres-Rhythmus hatte es nach dem Zweiten Weltkrieg in den 1960-Jahren gegeben und dann wieder von 1978 an – noch entwickelte er sich später. Seit 2012 finden die Treffen wieder alle zwei Jahre statt (derzeit geplant bis 2018). Obwohl der BDKJ auch auf den Evangelischen Kirchentagen präsent und zudem seit 2002 bei den Weltjugendtagen[2] verstärkt engagiert ist, wird die Frage nach dem Turnus aber nicht diskutiert. Woran dies liegt, wird zu beantworten sein, wenn zu erkennen ist, wie die katholische Kirche in Deutschland zukünftig Großveranstaltungen betrachtet, auch unter Aspekten der Identifikationsstiftung, der Leistbar- und Finanzierbarkeit[3] sowie der Öffentlichkeitswirkung. Der BDKJ selbst hatte seine eigene Großveranstaltung, das Bundesfest, bereits 1965 letztmalig durchgeführt, da er als Dachverband sich immer mehr als Teil der katholischen Kirche Deutschlands sah und damit auf eine eigene Jugendveranstaltung verzichtete.[4]


[1] Dies und folgendes „Gnadenloser Mechanismus“. BDKJ will sich für Vier-Jahres-Rhythmus einsetzen, in: Informationsdienst XXIX Jg. Heft 4, 5.März 1980, S. 42.
[2] Der BDKJ stand lange den Weltjugendtagen kritisch gegenüber. 1991 bei dem Weltjugendtag im polnischen Tschenstochau engagierte er sich erstmals aufgrund seiner seit Jahrzehnten starken Ost-West-Kontakte. Ein regelmäßiges Engagement ist aber erst seit dem Weltjugendtag 2002 in Toronto zu verzeichnen.
[3] Vgl. hierzu die Debatten um kommunale Zuschüsse in Leipzig und Münster.
[4] Siehe zu den Beweggründen: Maria Wego, Das 3. BDKJ-Bundesfest in Düsseldorf, www.bdkj.de – Der BDKJ – Über uns – Geschichte – Bundesfest 1965, 24. September 215.

Katholisch und politisch aktiv

Auf die Entschließung des Katholikentages 1909 in Breslau zur Förderung der schulentlassenen Jugend ging das Organ für katholische Jugendvereine „Die Wacht“ (1) ausführlich ein. Es ging dabei um Angebote für 14- bis 17-jährigen Jungen, die als Lehrlinge noch nicht in die Gesellenvereine aufgenommen wurden, und die erst seit den 1890-er Jahren in den Blick der Seelsorger gekommen waren. Es sei die Erwartung ausgesprochen worden, Weiterlesen

Kein Festzug, aber ein wichtiger Beschluss

Der Wunsch der katholischen Jugend-Vereine, später Katholischer Jungmännerverband Deutschlands (KJMVD), am Festzug der Arbeiter auf dem Katholikentag 1908 in Düsseldorf teilzunehmen, stieß auf Ablehnung.  Dies bedauerte die Verbandsleitung sehr, da die Jungen so hätten erleben können, „daß es Gott Dank noch sehr viele treu katholische Männer gibt, an deren Glaubenstreue sie sich ein Beispiel nehmen könnten“. (1) Weiterlesen

„Das sind nicht bloß Zahlen, dahinter steckt unendlich viel Glauben“

Der Katholikentag 1930 in Münster stand unter dem Leitwort „Die christliche Erziehung der Jugend“ und griff damit das Thema der Enzyklika Papst Pius XI „Divini illius Magistri“ von 1929 auf. In einem Bericht über den Katholikentag widmete sich die Verbandszeitschrift des Zentralverbandes der Jungfrauenvereinigungen Deutschlands (ZJD) „Knospen“ besonders diesem Thema und sah sich in seinen Zielen und in seinem Bestreben bestätigt. Auffallend ist, dass auf Bedeutung der Berufstätigkeit der Frau  eingegangen wird. Diesen Aspekt blendete der ZJD zwar nie aus, doch gewöhnlich wurde in den Verbandszeitschriften vorrangig die Rolle der Frau als Ehefrau und Mutter thematisiert.
„Das Bild des rechten Mädchens, der echten Frau, wurde klar herausgestellt [in einer Gruppe zum Thema Frauenbildungs- und Frauenerziehungsfragen]. Wir wissen es ja alle schon durch die ganze Atmosphäre aus unseren Zeitschriften und unserer ganzen Verbandsidee, daß nicht das ‚Wehleidige‘, ‚Sentimentale‘ das Mädchenhafte und Frauliche ist, sondern daß das rechte Mädchen klar ist im Denken, fest im Wollen, daß es das wirkliche Leben sieht und stark und selbständig werden will, um es zu meistern, und daß es bei allem durch ein Herz voll Verstehen und Güte hat uns seinen Sinn auf alles Schöne, Wahre und Gute richtet! Das Leben im Erwerb, im Beruf erfordert eine besondere Ausbildung aller Körper- und Seelenkräfte, und auch da geht unsere Mädchenwelt ihren Weg. Sie weiß und muß immer noch besser wissen um rechte Körperkultur, damit sie ihr dienlich ist zur Erfüllung ihrer notwenigen Aufgaben, damit sie der Seel zur Herrschaft verhilft. Immer mehr dringt eine rechte Berufsauffassung durch, und einer jeden lehrt es das Leben und die Erfahrung, daß man in seinem Beruf tüchtig sein muß, darum ist Beschäftigung mit wirtschaftlichen und Berufsfragen, eine stete Weiterbildung und ein gemeinsames Schaffen mit Berufsverbänden Notwendigkeit geworden.“ (1)

Nach Angaben des ZJD nahmen an den eigenen Veranstaltungen 7.000 bis 8.000 Mädchen und Frauen teil. Zur Jugendkundgebung versammelten sich 30.000 Jugendliche.(2) „Das sind nicht bloß Zahlen, dahinter steckt unendlich viel Glauben, starkes Stehen zur katholischen Kirche, viel Opferbereitschaft und lebendiges Christentum“ bemerkte dazu die Zeitschrift „Knospen“. (3)


(1) Knospen. Monatszeitschrift für katholische Jungmädchen. 9. Jg.  Heft 11/193 S. 289.
(2) Ebenda, S. 286.
(3) Ebenda, S. 286.

Mädchen erstmals dabei

Die weibliche katholische Jugend nahm erstmals 1926 an einem Katholikentag teil. Der 65. Deutscher Katholikentag fand vom 21. bis 25. August 1926 in Breslau statt. (1)


(1) vgl. Luise Steinkraus, Was wir sind-was wir wollen-was wir fordern, in: Knospen. Monatszeitschrift für katholische Jungmädchen. 6. Jg. Heft 11/1927, S. 206.

„Wanderchor“ für den Katholikentag in Dortmund 1927

Auf dem Katholikentag in Dortmund 1927 lud der Zentralverband der Jungfrauenvereinigungen Deutschlands zu einem Sprechchor ein, der auf der Jugendkundgebung gesprochen wurde. Der Text dieses „Wanderchores“ stammte aus der Feder von Schwester S. A. Schmittdiel. Er wurde in der Mitgliederzeitschrift „Knospen“ abgedruckt, damit auch diejenigen, die nicht am Katholikentag teilnehmen konnten, „wenigstens im Geiste Anteil haben“. (1) Weiterlesen

„Was wir sind – was wir wollen – was wir fordern“

Auf der Kundgebung der katholischen Jugend auf dem Katholikentag im September 1927 in Dortmund sprach erstmals eine Vertreterin des Zentralverbandes der Jungfrauenvereinigung Deutschlands. Nur ein Jahr nachdem Mädchen und junge Frauen bei einem Katholikentag in Erscheinung getreten waren, erläuterte Luise Steinkraus vor 40.000 Teilnehmenden Ziele und Aufgaben des Verbandes. Ihre Ausführungen waren geprägt vom Rollenbild der damaligen Zeit sowie von Patriotismus und Kirchentreue.

Weiterlesen