Archiv der Kategorie: Thema

„Die vergessene Weiße Rose“

Unter dem Titel „Die vergessene Weiße Rose“ veröffentlichte Heike Mayer bereits 2015 einen interessanten Beitrag zur Geschichte der katholischen Jugend in Deutschland. Der Beitrag geht auf Spurensuche nach der katholischen Mädchengruppe mit dem Namen Weiße Rose, der den meisten ausschließlich durch die Widerstandsgruppe um die Geschwister Scholl bekannt ist.
Empfehlung: Lesenswert.

Claus Josef Herold – Gründungsmitglied der BDKJ und Jugendseelsorger in der DDR

Der 23. Oktober 1929 in Halle geborene Claus Herold nahm, damals noch Schüler, im März 1947 an der Gründungsversammlung des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend als Vertreter der katholischen Jugend der Sowjetisch besetzten Zone in Hardehausen teil. 1954 wurde er zum Priester geweiht und arbeitete anschließend u.a. als Vikar in St. Sebastian in Magdeburg. Von 1961 bis 1968 wirkte er als Diözesanjugendseelsorger von Magdeburg und als Leiter der Arbeitsgemeinschaft der Diözesanjugendseelsorger in der DDR. Von 1968 bis 1995 war Pfarrer der Heilig Kreuz-Gemeinde in Halle und promovierte in dieser Zeit an der MLU Halle. Seinen Ruhestand verbrachte er in Halle-Dölau, wo er am 9. Dezember 2003 verstarb.

Der Ökumenische Kreuzweg der Jugend verdankt Claus Herold eine entscheidende Veränderung: Nach einer Fahrt mit Jugendlichen nach Auschwitz 1964 wurde eine Antwort auf die Frage gesucht, wie zwischen Stacheldraht und Selektionsrampe der Kreuzweg angemessen gebetet werden konnte. Schießlich halfen biblische Stationen, die nachträglich mit der mittelalterlichen Tradition der sieben Fußfälle verbunden wurden.[1] Herold brachte den Gedanken in die Redaktion des Jugendkreuzwegs ein, so dass seit 1968 der Jugendkreuzweg statt 14 sieben Stationen umfasst.


[1] vgl. Maria Wego, Ökumenischer Kreuzweg der Jugend. Individuell – spirituell – politisch. Vortrag bei der Auftaktveranstaltung des Ökumenischen Kreuzwegs der Jugend 2013 „ÜberWunden“ am 22. März 2013, Point Alpha / Geisa. Anfragen zum Text an das Archiv des Jugendhauses Düsseldorf

 

100 Jahre Mädchen(verbands)arbeit: Sechster Beitrag erschienen

Nun ist der sechste und letzte Teil der Web-Serie des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) zur Mädchen(verbands)arbeit erschienen. Er behandelt das Thema Glauben und informiert u.a. um Wallfahrten und den Theologischen Fernkurs.

Ein Leben für die Frauen in der Kirche: Theresia Hauser

Theresia Hauser wurde am 26. Februar 1921 in Spaichingen in Baden-Württemberg geboren. Sie studierte Theologie und Pädagogik und wurde nach dem Zweiten Weltkrieg Diözesanvorsitzende [1] der katholischen Frauenjugend im Bistum Rottenburg. In dieser Eigenschaft nahm sie 1947 an der Gründung des BDKJ in Hardehausen teil. In ihre Amtszeit als BDKJ-Bundesvorsitzende von 1956 bis 1964 fallen Initiativen, die bis heute fortgeführt werden. Im entwicklungspolitischen Bereich sind zu nennen der Aufruf zu einem Missionsopfer der Frohschar-Mädchen (Briefmarken-Aktion) 1957, die Fastenaktion „Hunger in der Welt“ und damit verbunden die Beteiligung  an der Gründung des Hilfswerks Misereor 1958 sowie die erste gemeinsame Sternsinger-Aktion von BDKJ und Päpstlichem Missionswerk der Kinder 1961. Mit dem Freiwilligen Dienst in Flüchtlingslagern ab 1958 nahm das heutige Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) seinen Anfang. In ihrer Amtszeit als BDKJ-Bundesvorsitzende wurde nicht nur die BDKJ-Bundesfrauenkonferenz in der BDKJ-Bundesordnung verankert (1961), sondern auch der Theologische Fernkurs der Frauenjugend angeboten.
Nach ihrer Amtszeit war sie weiterhin für die Belange der Frauen in katholischen Kirche aktiv. So war sie u.a. mit der Leitung des Bildungsreferates beim Bayerischen Landesverband des Deutschen Katholischen Frauenbundes betraut, wurde 1968 erste Leiterin der Frauenseelsorge im Erzbistum München und Freising und leitete von 1981 bis 1983 die „Pastorale Impulsstelle für Frauen in Bayern“ der Freisinger Bischofskonferenz. Zudem nahm sie von 1971 bis 1975 an der Würzburger Synode teil und brachte dort ihren umfangreichen Erfahrungsschatz aus der Frauenseelsorge ein. Besonders im Ruhestand widmete sie sich dann ihrer schriftstellerischen Arbeit.
Theresia Hauser verstarb am 28. August 2016 im Alter von 95 Jahren und wurde in ihrer Heimat Spaichingen beigesetzt. Der BDKJ würdigte sie in einem Nachruf als „Vorkämpferin für Gleichberechtigung“, die „sich ihr Leben lang nicht von ihren Überzeugungen abbringen“ ließ.[2]


[1] Die Bezeichnung zu Theresia Hauser Amtszeit war Diözesanführerin bzw. BDKJ-Bundesführerin. Der besseren Verständlichkeit halber werden hier die heutigen Bezeichnungen verwandt.
[2] Nachruf Theresia Hauser, http://www.bdkj.de/aktuelles/artikel/nachruf-theresia-hauser/, abgerufen am 07. Oktober 2016.

Haus Altenberg

Haus Altenberg im Bergischen Land hat für die katholische Jugend Deutschlands eine besondere Bedeutung. Der Weg von Haus Altenberg führte von der Erholungsstätte ab 1922 über die „Führerschule“ des Katholischen Jungmännerverbandes Deutschlands zur heutigen Jugendbildungsstätte. Diese wurde nun grundlegend saniert und wird am 14. August mit einem Fest der Begegnung offiziell wieder an den Start gehen. Dann wird auch eine ausführliche Geschichte im Domladen erhältlich sein.

Das bevorstehende Fest ist für den Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Grund genug nun auch auf seiner Website auf Haus Altenberg und seine Verbindung zu BDKJ und Düsseldorf hinzuweisen.

Der erste Jugendbischof: Franz Rudolf Bornewasser

Vor 150 Jahren wurde der Trierer Bischof Franz Rudolf Bornewasser geboren. Das ist eigentlich Grund genug, an ihn zu erinnern. Doch 1935 wurde er „Beauftragter der Fuldaer Bischofskonferenz für die Jugendseelsorge“ und war damit der erste Jugendbischof Deutschlands – also ein Grund mehr an ihn in diesem Jahr an dieser Stelle zu erinnern.

Franz Rudolf Bornewasser (1) wurde am 12. März 1866 in Radevormwald geboren. Nach der Schule begann er das Theologiestudium in Bonn und Köln und wurde 1894 in Köln zum Priester geweiht. Nach verschiedenen Stationen in Aachen, Elberfeld (Wuppertal) und Hasselsweiler wurde er 1916 Professor für Pastoraltheologie und Subregens am Kölner Priesterseminar. 1921 wurde er Stiftspropst und zugleich Weihbischof in Trier und bereits ein Jahr später Bischof von Trier.

Dass ihm die deutschen Bischöfe 1935 mit dem Amt des Jugendbischofs übertrugen wundert nicht. Er hatte stets engen Kontakt mit den Jugendverbänden gehalten. So hatte 1932 das große Reichtsreffen des Katholischen Jungmännerverbandes Deutschlands (KJMVD) in Trier stattgefunden. Wie eng die Bindung war, zeigt ein Besuch von Mitgliedern der Sturmschar im Gefängnis 1935:

„Am 1.8.1935 kam Wachtmeister Thielen zu mir, ich sollte mich besser anziehen, mich erwarte hoher Besuch. Es war Bischof Dr. Franz Rudolf Bornewasser in Begleitung eines Regierungsrates als Kontrollperson. Noch heute klingen mir seine markanten Worte im Ohr: ‚Und das sollen Sie wissen, Ihre Sache ist meine Sache‘. In Anspielung auf den Gefängnisaufenthalt von Bischof Eberhard in der Kulturkampfzeit: ‚Es ist das erste Mal seit 1874, daß ein Trierer Bischof das Gefängnis betritt‘. Er erkundigte sich eingehend über mein Befinden und Tun, versicherte mir sein tägliches Gedenken im Gebet und gab mir seinen Segen. Vorher waren Johannes Müller und Martin Krisam bei ihm, wir drei als Faktumskollegen jeder einzeln. Dieser Besuch hat unsere Stellung im Bau erheblich aufgewertet und uns zuversichtlich auf ein gutes Ende gemacht.“(2)

In Bornewassers nur einjährigen Amtszeit wurden Richtlinien für die Jugendseelsorge und eine Tagung dazu auf den Weg gebracht sowie die Bekenntnistage der katholischen Jugend in allen Diözesen durchgeführt. 1936 legte Bornewasser sein Amt dann in die jüngeren Hände Bischof Albert Stohrs (Mainz). Ob dies eine Frage des Lebensalters war oder aus politischen Gründen geschah, gilt es noch zu erforschen.


(1) Eine ausführliche Biographie ist auch im Portal Rheinische Geschichte des Landschaftsverbandes Rheinlandes zu finden.
(2) Franz-Josef Krehwinkel, Sturmschar unter dem NS-Regime, in: Sie hielten stand. Sturmschar im Katholischen Jungmännerverband Deutschlands, Düsseldorf 1990, S. 110.

Mitglieder des Katholischen Jungmännerverbandes Deutschlands (KJMVD)

Der 1896 gegründete Katholische Jungmännerverband Deutschlands (KJMVD) verfügte seit 1908 über ein hauptamtlich geführtes Generalsekretariat, das ab 1913 den Namen Jugendhaus Düsseldorf[1] trug. Unter der Leitung von Carl Mosterts (1874-1926) wurde der Verband aus- und aufgebaut. Zu den zahlreichen Aktivitäten des Verbandes gehörte die Herausgabe einer Mitgliederzeitschrift. Dazu übernahm man die durch den Volksverein Mönchengladbach herausgegebene Zeitschrift „Die Wacht“. Die Zeitschrift etablierte sich aber erst nach und nach im gesamten KJMVD, so dass während des Ersten Weltkriegs in Süddeutschland und Breslau mehrheitlich noch „Der treue Kamerad“ bzw. „Die Kommenden“ gelesen wurde.[2]

Von Oktober 1914 bis Oktober 1917 wurden in der „Wacht“ und 1915 zeitweise in der Beilage „Soziale Blätter“ die Namen der Gefallenen und der mehrheitlich mit dem Eisernen Kreuz Ausgezeichneten aufgelistet. Zusätzlich wurden auch Todesanzeigen für Verstorbene veröffentlicht. Insgesamt sind es 8.337 Namen, davon sind 4.626 Mitglieder sind unter den Gefallenen aufgeführt, 3.757 erhielten eine Auszeichnung, 183 wurden befördert und 129 starben. Für die Verstorbenen und für einige Gefallene wurden von den Gruppen Todesanzeigen geschaltet, in denen oftmals noch weitere Angaben zur Person gemacht wurden (Todesdatum, Ort etc.). Die Listen der Gefallenen (2.522) wie der Ausgezeichneten (1.199) wurden bis Mitte Januar 1916 nummeriert, dann wurden lediglich die Namen veröffentlicht. Noch bis Anfang Januar 1917 wurde die Liste der Gefallenen überschrieben mit „Den schönen Tod fürs Vaterland starben“, dann heißt es „Es starben fürs Vaterland“. Außerdem wurde durch die Art der Auflistung sichtbar, dass die Anzahl deutlich stieg, der zur Verfügung stehende Platz in der Zeitschrift aber nicht in gleichem Maße größer wurde. So weist die erste Liste vom Oktober 1914 noch keine Abkürzungen oder Zusammenfassung nach Gemeinden auf wie dies später der Fall ist. Im Oktober 1915 bat das Generalsekretariat um Geduld bei der Veröffentlichung, da „in letzter Zeit die Zahl der Namen, die für die Heldenliste aufgegeben werden, bedeutend in die Höhe gegangen ist“.[3] Daher ist der Zeitpunkt des Todes bzw. der Auszeichnung nur grob zu schätzen.

Weiterlesen

Ein Amt seit 1935: Jugendbischof

Da die Verbände in der Zeit des Nationalsozialismus nach und nach in ihrer Arbeit eingeschränkt waren und schließlich verboten wurden, befassten sich die deutschen Bischöfe näher mit Fragen der Jugendpastoral. 1935 wurde daher erstmals ein Bischof mit der Aufgabe betraut, der Jugendpastoral unter bischöflicher Federführung Gestalt zu geben. Das Amt hatten seither inne:
1935-1936 – Franz Rudo Bornewasser, Bischof von Trier
1936-1961 – Albert Stohr, Bischof von Mainz
1961-1969 – Josef Stangl, Bischof von Würzburg
1970-1978 – Heinrich Tenhumberg, Bischof von Münster
1978-1987 – Wolfgang Rolly, Weihbischof in Mainz
1987-1992 – Franz Kamphaus, Bischof von Limburg
1992-1996 – Leo Nowak, Bischof von Magdeburg
1996-2010 – Franz-Josef Bode, Bischof von Osnabrück
2010-2011 – Bernhard Haßlberger, Weihbischof im Erzbistum München und Freising (kommissarisch)
seit 2011 –   Karl-Heinz Wiesemann, Bischof von Speyer

Tipp: Internet-Sammelband zum Zweiten Weltkrieg

Die deutsche Sektion der internationalen katholischen Friedensbewegung pax christi hat einen Internet-Sammelband zum Zweiten Weltkrieg online gestellt. In dem Band „Es droht eine schwarze Wolke. Katholische Kirche und Zweiter Weltkrieg“ ist u.a auch ein Beitrag zur katholischen Jugend erschienen. Der Sammelband ist auf der Website pax christis herunterzuladen.

„Wir müssen auswandern.“

Angesichts der Flüchtlinge in Europa und der Diskussionen um Flucht- und Auswanderungsursachen sei hier auf einen Beitrag in der Mitgliederzeitschrift des Katholischen Jungmännerverbandes Deutschlands (KJMVD) „Die Wacht“ hingewiesen und damit auf ein bisher wenig untersuchtes Themengebiet: die wissenschaftliche Untersuchung dieser Flucht und Auswanderungsursachen in der Vergangenheit in Deutschland und Europa und die Antworten der katholischen Jugend darauf. Neben Beiträgen wie der des Generalsekretärs des KJMVD, Jakob Clemens, ist hier auch auf die Siedlerschule Matgendorf hinzuweisen, die der KJMVD in den 1930-er Jahren errichtete, um junge Menschen in der Landwirtschaft auszubilden und ihnen so eine berufliche Perspektive im In- und Ausland zu bieten.

In dem Beitrag [1] beschreibt Clemens zunächst eine Abschiedsszene am Bahnhof in Flieden, die er auf einer Reise nach Fulda am Bahnhof erlebte. Ein junger Mann machte sich auf den Weg nach Amerika. „Dunkel ist die Zukunft, groß oft die Enttäuschung.“ schreibt Clemens dazu. Kurz darauf ist er in Bremerhaven und beobachtet das Einschiffen zahlreicher Passagiere. „Ich wundere mich über die geringe Zahl von Angehörigen und Bekannten, die den Abreisenden Abschied geben. Auf mein Fragen […] erfahre ich den Grund. Die meisten Passagiere sind Auswanderer. Aus der Tschechoslowakei, aus Polen, aus Süddeutschland kommen sie. Ich trete näher heran. […] Not und Armut schauen aus ihnen. […] Andere Frauen und Mädchen, in notdürftiger Kleidung, stieren apathisch vor sich hin. Die Männer – man sieht’s ihnen an – kämpfen ihre Gefühle nieder. Warum verlassen sie denn die Heimat, das Vaterland, Europa? – ‚Wir müssen auswan nicht in den erstendern.‘ Die Not zwingt sie, der Hunger treibt sie. Agenten kamen und malten ihnen die Zukunft in Amerikas o sonnig, so rosig. Sie ließen sich bereden und gaben ihre Unterschrift. […]
In Spanien werden neue Auswanderer aufgenommen, dann geht’s nach Süden, an Madeira vorbei nach Brasilien, nach Buenos Aires einer dunklen Zukunft entgegen. Noch ein kurzer Aufenthalt im Hafen, eine lange Bahnfahrt ins Innere des Landes, dann geht’s auf Ochsenkarren in die Brasilianischen Berge, in die Bergwerke, dem Ziel ihrer Fahrt. Dort hoffen sie viel Geld zu verdienen und ihr Glück zu finden. Gott gebe es ihnen! Doch wer weiß, ob nicht in den erstendern.‘ Die Not zwingt sie, der Hunger treibt sie. Agenten kamen und malten ihnen die Zukunft in Amerikas o sonnig, so rosig. Sie ließen sich bereden und gaben ihre Unterschrift. […]
Wochen schon einer der Kleinen oder einer der frischen Buben, die so munter an Bord herumsprangen, oder gar die Mutter selbst der Südsonne, dem Fieber, dem Klima zum Opfer fallen.Wie hart ist doch das Wort: ‚Wir müssen auswandern.’“ Wochen schon einer der Kleinen oder einer der frischen Buben, die so munter an Bord herumsprangen, oder gar die Mutter selbst der Südsonne, dem Fieber, dem Klima zum Opfer fallen. Wie hart ist doch das Wort: ‚Wir müssen auswandern.’“

[1] Dies und folgendes: Jakob Clemens, „Wir müssen auswandern.“ in: Die Wacht 9/1928, S. 245-247.

Blick für die veränderten Lebensverhältnisse der Mädchen: Aloys Haehling von Lanzenauer

Selbst im eigenen Verband, dem Zentralverband der Jungfrauenvereinigungen Deutschlands, war Aloys Haehling von Lanzenauer (1867-1929) weitgehend unbekannt. So stellte ihn die Zeitschrift „Knospen“ den Mitgliedern erst vor, als er sein Amt 1922 niederlegte und bemerkte, dass wohl die meisten noch nichts von ihm gehört hätten.(1) Heute ist er, der zu den maßgeblichen Personen der Anfangsjahre der jugendpastoralen und jugendverbandlichen Mädchenarbeit gehört, weitgehend in Vergessenheit geraten.

Schon als Pfarrer der Gemeinde St. Antonius in Bochum hatte Haehling von Lanzenauer sich der Aufgabe gewidmet, Angebote besonders für die Mädchen zu machen, die in den Fabriken arbeiteten oder eine Ausbildung machten. Mit Unterstützung des Erzbischofs von Paderborn Karl Joseph Schulte gründete er 1910 den ersten Diözesanverband der Jungfrauenvereinigungen. Fünf Jahre später, am 14. Dezember 1915, folgte die Gründung des Zentralverbandes, dessen erster Generalpräses er wurde. Nach seiner Ernennung zum Propst in Dortmund legte er das Amt 1922 nieder, da dies nicht mehr mit den gewachsenen Aufgaben des Generalpräses vereinbar war. Ihm folgte der bisherige Generalsekretär Hermann Klens, der das Amt hauptberuflich ausübte.

In seiner Amtszeit wurde der Verband aufgebaut und zählte 1922 bereits rund 600.000 Mitglieder.(2) Er habe dafür gesorgt, so würdigten ihn die „Knospen“, dass der Verband eine Lebensschule geworden sei, „in denen junge Menschen heranwachsen zu tief religiösen, tüchtigen, lebensernsten und doch lebensfrohen Jungfrauen und Frauen“.(3)


(1) Aus allerlei Gärten, in: Knospen. Monatszeitschrift für katholische Jungmädchen. 1. Jg. Heft 2/1921-1922, S. 77.
(2) Aus allerlei Gärten, in: Knospen. Monatszeitschrift für katholische Jungmädchen. 1. Jg. Heft 2/1921-1922, S. 78.
(3) Ebenda.

Ludwig Wolker: Seelsorger und „General“

Vor 60 Jahren starb Ludwig Wolker – Anlass genug, um an diese herausragende Persönlichkeit der katholischen Jugendpastoral und des Sports in Deutschland zu erinnern. Einen kurzen Überblick über sein Leben und Werk gibt der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in seinem Blog.

 

Ohne Jünglingsverein kein DJK-Sportverband

Das Turn-, Spiel- und Wanderwesen war fester Bestandteil vieler katholischer Jugendgruppen zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Der Zentralvorstand der Katholischen Jünglingsvereinigungen Deutschlands(1) beschloss daher auf einer Sitzung am 23. Juni 1913 in Bonn dafür einen ständigen Zentralausschuss einzurichten.(2) Dieser sollte einheitliche Grundsätze festlegen, ein  gemeinsames Turn- und Spielfest ausrichten und die Teilnahme an internationalen Wettbewerben vorbereiten. Die bereits bestehende Zeitschrift des Kölner Bezirksverbandes „Jugendsport“ wurde ab 1. Juli 1913 unter dem Titel „Jugendkraft“ das gemeinsame Organ dieser Gruppen. Dem Zentralausschuss gehörten neben Vertretern der einzelnen Gauverbänden und dem Redakteur der Zeitschrift auch der Vorsitzende des Zentralvorstandes und der Generalsekretär der Jünglingsvereinigungen an. Damit war der Grundstein für den DJK-Sportverband gelegt, der schließlich 1920 in Würzburg gegründet wurde.


(1) Später Katholischer Jungmännerverband Deutschlands (KJMVD).
(2) Dies und folgendes: Gründung einer Zentralstelle für das Turn-, Spiel- und Wanderwesen in den kath. Jünglingsvereinen Deutschlands, in: Jugendkraft. Zeitschrift für willensstärkende Leibesübungen und vernunftmäßige Gesundheitspflege. 1. Jg. Heft 3/1913, S. 26.

Das Jugendhaus Düsseldorf in der NS-Zeit

Das Jugendhaus Düsseldorf ist heute die Bundeszentrale für kahtolische Jugendarbeit. Bis zum Verbot des Katholischen Jungmännerverbandes Deutschlands (KJMVD) 1939 war es jedoch die Zentrale dieses Verbandes. Am 6. Februar 1939 wurde es von der Gestapo geschlossen und der Verband enteignet. Ausführliche Informatione über die Vorgänge gibt die Web-Ausstellung „Verbot 1939„.