Archiv der Kategorie: Katholischer Jungmännerverband Deutschlands – KJMVD

Haus Altenberg

Haus Altenberg im Bergischen Land hat für die katholische Jugend Deutschlands eine besondere Bedeutung. Der Weg von Haus Altenberg führte von der Erholungsstätte ab 1922 über die „Führerschule“ des Katholischen Jungmännerverbandes Deutschlands zur heutigen Jugendbildungsstätte. Diese wurde nun grundlegend saniert und wird am 14. August mit einem Fest der Begegnung offiziell wieder an den Start gehen. Dann wird auch eine ausführliche Geschichte im Domladen erhältlich sein.

Das bevorstehende Fest ist für den Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Grund genug nun auch auf seiner Website auf Haus Altenberg und seine Verbindung zu BDKJ und Düsseldorf hinzuweisen.

Mitglieder des Katholischen Jungmännerverbandes Deutschlands (KJMVD)

Der 1896 gegründete Katholische Jungmännerverband Deutschlands (KJMVD) verfügte seit 1908 über ein hauptamtlich geführtes Generalsekretariat, das ab 1913 den Namen Jugendhaus Düsseldorf[1] trug. Unter der Leitung von Carl Mosterts (1874-1926) wurde der Verband aus- und aufgebaut. Zu den zahlreichen Aktivitäten des Verbandes gehörte die Herausgabe einer Mitgliederzeitschrift. Dazu übernahm man die durch den Volksverein Mönchengladbach herausgegebene Zeitschrift „Die Wacht“. Die Zeitschrift etablierte sich aber erst nach und nach im gesamten KJMVD, so dass während des Ersten Weltkriegs in Süddeutschland und Breslau mehrheitlich noch „Der treue Kamerad“ bzw. „Die Kommenden“ gelesen wurde.[2]

Von Oktober 1914 bis Oktober 1917 wurden in der „Wacht“ und 1915 zeitweise in der Beilage „Soziale Blätter“ die Namen der Gefallenen und der mehrheitlich mit dem Eisernen Kreuz Ausgezeichneten aufgelistet. Zusätzlich wurden auch Todesanzeigen für Verstorbene veröffentlicht. Insgesamt sind es 8.337 Namen, davon sind 4.626 Mitglieder sind unter den Gefallenen aufgeführt, 3.757 erhielten eine Auszeichnung, 183 wurden befördert und 129 starben. Für die Verstorbenen und für einige Gefallene wurden von den Gruppen Todesanzeigen geschaltet, in denen oftmals noch weitere Angaben zur Person gemacht wurden (Todesdatum, Ort etc.). Die Listen der Gefallenen (2.522) wie der Ausgezeichneten (1.199) wurden bis Mitte Januar 1916 nummeriert, dann wurden lediglich die Namen veröffentlicht. Noch bis Anfang Januar 1917 wurde die Liste der Gefallenen überschrieben mit „Den schönen Tod fürs Vaterland starben“, dann heißt es „Es starben fürs Vaterland“. Außerdem wurde durch die Art der Auflistung sichtbar, dass die Anzahl deutlich stieg, der zur Verfügung stehende Platz in der Zeitschrift aber nicht in gleichem Maße größer wurde. So weist die erste Liste vom Oktober 1914 noch keine Abkürzungen oder Zusammenfassung nach Gemeinden auf wie dies später der Fall ist. Im Oktober 1915 bat das Generalsekretariat um Geduld bei der Veröffentlichung, da „in letzter Zeit die Zahl der Namen, die für die Heldenliste aufgegeben werden, bedeutend in die Höhe gegangen ist“.[3] Daher ist der Zeitpunkt des Todes bzw. der Auszeichnung nur grob zu schätzen.

Weiterlesen

„Wir müssen auswandern.“

Angesichts der Flüchtlinge in Europa und der Diskussionen um Flucht- und Auswanderungsursachen sei hier auf einen Beitrag in der Mitgliederzeitschrift des Katholischen Jungmännerverbandes Deutschlands (KJMVD) „Die Wacht“ hingewiesen und damit auf ein bisher wenig untersuchtes Themengebiet: die wissenschaftliche Untersuchung dieser Flucht und Auswanderungsursachen in der Vergangenheit in Deutschland und Europa und die Antworten der katholischen Jugend darauf. Neben Beiträgen wie der des Generalsekretärs des KJMVD, Jakob Clemens, ist hier auch auf die Siedlerschule Matgendorf hinzuweisen, die der KJMVD in den 1930-er Jahren errichtete, um junge Menschen in der Landwirtschaft auszubilden und ihnen so eine berufliche Perspektive im In- und Ausland zu bieten.

In dem Beitrag [1] beschreibt Clemens zunächst eine Abschiedsszene am Bahnhof in Flieden, die er auf einer Reise nach Fulda am Bahnhof erlebte. Ein junger Mann machte sich auf den Weg nach Amerika. „Dunkel ist die Zukunft, groß oft die Enttäuschung.“ schreibt Clemens dazu. Kurz darauf ist er in Bremerhaven und beobachtet das Einschiffen zahlreicher Passagiere. „Ich wundere mich über die geringe Zahl von Angehörigen und Bekannten, die den Abreisenden Abschied geben. Auf mein Fragen […] erfahre ich den Grund. Die meisten Passagiere sind Auswanderer. Aus der Tschechoslowakei, aus Polen, aus Süddeutschland kommen sie. Ich trete näher heran. […] Not und Armut schauen aus ihnen. […] Andere Frauen und Mädchen, in notdürftiger Kleidung, stieren apathisch vor sich hin. Die Männer – man sieht’s ihnen an – kämpfen ihre Gefühle nieder. Warum verlassen sie denn die Heimat, das Vaterland, Europa? – ‚Wir müssen auswan nicht in den erstendern.‘ Die Not zwingt sie, der Hunger treibt sie. Agenten kamen und malten ihnen die Zukunft in Amerikas o sonnig, so rosig. Sie ließen sich bereden und gaben ihre Unterschrift. […]
In Spanien werden neue Auswanderer aufgenommen, dann geht’s nach Süden, an Madeira vorbei nach Brasilien, nach Buenos Aires einer dunklen Zukunft entgegen. Noch ein kurzer Aufenthalt im Hafen, eine lange Bahnfahrt ins Innere des Landes, dann geht’s auf Ochsenkarren in die Brasilianischen Berge, in die Bergwerke, dem Ziel ihrer Fahrt. Dort hoffen sie viel Geld zu verdienen und ihr Glück zu finden. Gott gebe es ihnen! Doch wer weiß, ob nicht in den erstendern.‘ Die Not zwingt sie, der Hunger treibt sie. Agenten kamen und malten ihnen die Zukunft in Amerikas o sonnig, so rosig. Sie ließen sich bereden und gaben ihre Unterschrift. […]
Wochen schon einer der Kleinen oder einer der frischen Buben, die so munter an Bord herumsprangen, oder gar die Mutter selbst der Südsonne, dem Fieber, dem Klima zum Opfer fallen.Wie hart ist doch das Wort: ‚Wir müssen auswandern.’“ Wochen schon einer der Kleinen oder einer der frischen Buben, die so munter an Bord herumsprangen, oder gar die Mutter selbst der Südsonne, dem Fieber, dem Klima zum Opfer fallen. Wie hart ist doch das Wort: ‚Wir müssen auswandern.’“

[1] Dies und folgendes: Jakob Clemens, „Wir müssen auswandern.“ in: Die Wacht 9/1928, S. 245-247.

Ludwig Wolker: Seelsorger und „General“

Vor 60 Jahren starb Ludwig Wolker – Anlass genug, um an diese herausragende Persönlichkeit der katholischen Jugendpastoral und des Sports in Deutschland zu erinnern. Einen kurzen Überblick über sein Leben und Werk gibt der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in seinem Blog.

 

Der erste Hauptamtler: Carl Mosterts

Carl Mosterts (1874-1926) war der erste hauptamtliche katholische Jugendseelsorger Deustchlands. 1908 übernahm er als Generalsekretär des Katholischen Jungmännerverbandes Deutschlands (KJMVD) die Leitung der neu gegründeten Verbandszentrale, dem späteren Jugendhaus Düsseldorf. In seine Amtszeit fiel der Ausbau des Verbandes, den er ab 1913 als Generalpräses leitete, sowie die Gründung des DJK-Sportverbandes 1920.

Eine ausführliche Biographie ist im Portal Rheinische Geschichte erschienen.

Ohne Jünglingsverein kein DJK-Sportverband

Das Turn-, Spiel- und Wanderwesen war fester Bestandteil vieler katholischer Jugendgruppen zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Der Zentralvorstand der Katholischen Jünglingsvereinigungen Deutschlands(1) beschloss daher auf einer Sitzung am 23. Juni 1913 in Bonn dafür einen ständigen Zentralausschuss einzurichten.(2) Dieser sollte einheitliche Grundsätze festlegen, ein  gemeinsames Turn- und Spielfest ausrichten und die Teilnahme an internationalen Wettbewerben vorbereiten. Die bereits bestehende Zeitschrift des Kölner Bezirksverbandes „Jugendsport“ wurde ab 1. Juli 1913 unter dem Titel „Jugendkraft“ das gemeinsame Organ dieser Gruppen. Dem Zentralausschuss gehörten neben Vertretern der einzelnen Gauverbänden und dem Redakteur der Zeitschrift auch der Vorsitzende des Zentralvorstandes und der Generalsekretär der Jünglingsvereinigungen an. Damit war der Grundstein für den DJK-Sportverband gelegt, der schließlich 1920 in Würzburg gegründet wurde.


(1) Später Katholischer Jungmännerverband Deutschlands (KJMVD).
(2) Dies und folgendes: Gründung einer Zentralstelle für das Turn-, Spiel- und Wanderwesen in den kath. Jünglingsvereinen Deutschlands, in: Jugendkraft. Zeitschrift für willensstärkende Leibesübungen und vernunftmäßige Gesundheitspflege. 1. Jg. Heft 3/1913, S. 26.

Katholisch und politisch aktiv

Auf die Entschließung des Katholikentages 1909 in Breslau zur Förderung der schulentlassenen Jugend ging das Organ für katholische Jugendvereine „Die Wacht“ (1) ausführlich ein. Es ging dabei um Angebote für 14- bis 17-jährigen Jungen, die als Lehrlinge noch nicht in die Gesellenvereine aufgenommen wurden, und die erst seit den 1890-er Jahren in den Blick der Seelsorger gekommen waren. Es sei die Erwartung ausgesprochen worden, Weiterlesen

„Nicht alles war schön“

In einem Beitrag über den Verbandstag des Katholischen Jungmännerverbandes Deutschlands (KJMVD) in Nürnberg im Jahr 1922 wurde über das Benehmen einiger Teilnehmer geklagt. (1) Leider gibt der Beitrag keine Beispiele, so dass heute nicht mehr nachvollziehbar ist, was die Gemüter so erregte. Weiterlesen

Das Jugendhaus Düsseldorf in der NS-Zeit

Das Jugendhaus Düsseldorf ist heute die Bundeszentrale für kahtolische Jugendarbeit. Bis zum Verbot des Katholischen Jungmännerverbandes Deutschlands (KJMVD) 1939 war es jedoch die Zentrale dieses Verbandes. Am 6. Februar 1939 wurde es von der Gestapo geschlossen und der Verband enteignet. Ausführliche Informatione über die Vorgänge gibt die Web-Ausstellung „Verbot 1939„.

Kein Festzug, aber ein wichtiger Beschluss

Der Wunsch der katholischen Jugend-Vereine, später Katholischer Jungmännerverband Deutschlands (KJMVD), am Festzug der Arbeiter auf dem Katholikentag 1908 in Düsseldorf teilzunehmen, stieß auf Ablehnung.  Dies bedauerte die Verbandsleitung sehr, da die Jungen so hätten erleben können, „daß es Gott Dank noch sehr viele treu katholische Männer gibt, an deren Glaubenstreue sie sich ein Beispiel nehmen könnten“. (1) Weiterlesen