Archiv für den Monat: Juni 2015

Erste Referentin für Sport: Aenne van Royen

Am 1. November 1927 nahm Aenne van Royen als Fachkraft für Turnen, Spielen und Wandern bei dem Zentralverband für Jungfrauenvereinigungen Deutschlands ihre Tätigkeit auf. Die Turnlehrerin hatte bereits Lehrgänge in Münster, Frankfurt am Main und Bonn für den Verband abgehalten. „Fräulein van Royen steht unsern Vereinen für alle Angelegenheiten einer gesunden und sittlich edlen Körperkultur zur Verfügung.“ (1)


(1) vgl. Knospen. Monatszeitschrift für katholische Jungmädchen. 7. Jg. Heft 2/1928, S. 55

„Was wir sind – was wir wollen – was wir fordern“

Auf der Kundgebung der katholischen Jugend auf dem Katholikentag im September 1927 in Dortmund sprach erstmals eine Vertreterin des Zentralverbandes der Jungfrauenvereinigung Deutschlands. Nur ein Jahr nachdem Mädchen und junge Frauen bei einem Katholikentag in Erscheinung getreten waren, erläuterte Luise Steinkraus vor 40.000 Teilnehmenden Ziele und Aufgaben des Verbandes. Ihre Ausführungen waren geprägt vom Rollenbild der damaligen Zeit sowie von Patriotismus und Kirchentreue.

Weiterlesen

Katholische Jugend Deutschlands

Die Geschichte der katholischen Jugend Deutschlands ist einerseits geprägt vom (typisch deutschen) Verbandswesen und andererseits von jugendpastoralen Initativen der katholischen Kirche. Die Arbeit der zahlreichen Jugendverbände wie KJG, DPSG oder CAJ, ihres Dachverbandes BDKJ oder der nicht mehr existierenden Verbände KJMVD und Zentralverband der Jungfrauenvereinigungen sind in einem kirchlichen, pastoralen und gesellschaftspolitischen Kontext zu betrachten. Die historische Entwicklung ist geprägt von der Zusammenarbeit mit den kirchlichen Einrichtungen und Spannungen zwischen Verbandsleitungen und Amtskirche. Der Einfluss kirchlicher sowie gesellschaftspolitischer Entwicklungen und die Bedeutung der handelnden Personen sind dabei besonders in den Blick zu nehmen.