Archiv für den Monat: Juli 2015

„Nicht alles war schön“

In einem Beitrag über den Verbandstag des Katholischen Jungmännerverbandes Deutschlands (KJMVD) in Nürnberg im Jahr 1922 wurde über das Benehmen einiger Teilnehmer geklagt. (1) Leider gibt der Beitrag keine Beispiele, so dass heute nicht mehr nachvollziehbar ist, was die Gemüter so erregte. Weiterlesen

Das Jugendhaus Düsseldorf in der NS-Zeit

Das Jugendhaus Düsseldorf ist heute die Bundeszentrale für kahtolische Jugendarbeit. Bis zum Verbot des Katholischen Jungmännerverbandes Deutschlands (KJMVD) 1939 war es jedoch die Zentrale dieses Verbandes. Am 6. Februar 1939 wurde es von der Gestapo geschlossen und der Verband enteignet. Ausführliche Informatione über die Vorgänge gibt die Web-Ausstellung „Verbot 1939„.

Kein Festzug, aber ein wichtiger Beschluss

Der Wunsch der katholischen Jugend-Vereine, später Katholischer Jungmännerverband Deutschlands (KJMVD), am Festzug der Arbeiter auf dem Katholikentag 1908 in Düsseldorf teilzunehmen, stieß auf Ablehnung.  Dies bedauerte die Verbandsleitung sehr, da die Jungen so hätten erleben können, „daß es Gott Dank noch sehr viele treu katholische Männer gibt, an deren Glaubenstreue sie sich ein Beispiel nehmen könnten“. (1) Weiterlesen

Referentin des Zentralverbandes der Jungfrauenvereinigung wird Reichstagsabgeordnete

1930 zog die Mitarbeiterin der Verbandszentrale des Zentralverbandes der Jungfrauenvereinigungen Deutschlands Dr. Else Peerenboom (1893-1958) als Abgeordnete des Zentrums in den Deutschen Reichstag ein. Sie war seit Anfang 1930 Referentin in der Verbandszentrale und blieb dies bis 1935.(1)
“Frl. Peerenboom hat keine angenehme Aufgabe übernommen, sondern eine schwere Verantwortung und Mitarbeit an der Hebung unseres Volkes und der Besserung unserer Lebensverhältnisse in so harter Zeit“, schrieb die Verbandszeitschrift „Knospen“. (2) Perenboom blieb bis 1933 Reichstagsabgeordnete.

Informationen über ihren Lebensweg finden sich in der Deutschen Biographie.


(1) Eine neue Reichstagsabgeordnete aus unseren Reihen, in: Knospen. Monatszeitschrift für katholische Jungmädchen. 9. Jg. Heft 2/1930, S. 52; Aus unserem Bundeshaus, in: Knospen. Monatszeitschrift für katholische Jungmädchen. 14. Jg. Heft 11/1935, S. 342.
(2) Knospen. Monatszeitschrift für katholische Jungmädchen. 9. Jg. Heft 12/1930, S. 332.

Liste der Jugendbischöfe seit 1935

1935-1936   Franz Rudolf Bornewasser, Bischof von Trier
1936-1961   Prof. Dr. Albert Stohr, Bischof von Mainz
1961-1969   Dr. Josef Stangl, Bischof von Würzburg
1970-1978   Heinrich Tenhumberg, Bischof von Münster
1978-1987   Wolfgang Rolly, Weihbischof in Mainz
1987-1992   Dr. Franz Kamphaus, Bischof von Limburg
1992-1996   Leo Nowak, Bischof von Magdeburg
1996-2010   Dr. Franz-Josef Bode, Bischof von Osnabrück
2010-2011   Bernhard Haßlberger, Weihbischof im Erzbistum München-Freising (kommissarisch)
seit 2011   Dr. Karl-Heinz Wiesemann, Bischof von Speyer


Mehr zum Thema Jugendbischof

Ein Bischof für die Jugend

Nachdem 1933 die Nationalsozialisten die Macht übernahmen, wurde die Arbeit der katholischen Jugendverbände zunächst eingeschränkt und schließlich durch Verbote unmöglich. Da in ihren Händen bis zu diesem Zeitpunkt die katholische Jugendarbeit und -seelsorge gelegen hatte, d.h. dies nicht zu dem Aufgabensprektrum der pfarrlichen bzw. diözesanen Pastoral gehört hatte, mussten die deutschen Bischöfe handeln. Weiterlesen

„Das sind nicht bloß Zahlen, dahinter steckt unendlich viel Glauben“

Der Katholikentag 1930 in Münster stand unter dem Leitwort „Die christliche Erziehung der Jugend“ und griff damit das Thema der Enzyklika Papst Pius XI „Divini illius Magistri“ von 1929 auf. In einem Bericht über den Katholikentag widmete sich die Verbandszeitschrift des Zentralverbandes der Jungfrauenvereinigungen Deutschlands (ZJD) „Knospen“ besonders diesem Thema und sah sich in seinen Zielen und in seinem Bestreben bestätigt. Auffallend ist, dass auf Bedeutung der Berufstätigkeit der Frau  eingegangen wird. Diesen Aspekt blendete der ZJD zwar nie aus, doch gewöhnlich wurde in den Verbandszeitschriften vorrangig die Rolle der Frau als Ehefrau und Mutter thematisiert.
„Das Bild des rechten Mädchens, der echten Frau, wurde klar herausgestellt [in einer Gruppe zum Thema Frauenbildungs- und Frauenerziehungsfragen]. Wir wissen es ja alle schon durch die ganze Atmosphäre aus unseren Zeitschriften und unserer ganzen Verbandsidee, daß nicht das ‚Wehleidige‘, ‚Sentimentale‘ das Mädchenhafte und Frauliche ist, sondern daß das rechte Mädchen klar ist im Denken, fest im Wollen, daß es das wirkliche Leben sieht und stark und selbständig werden will, um es zu meistern, und daß es bei allem durch ein Herz voll Verstehen und Güte hat uns seinen Sinn auf alles Schöne, Wahre und Gute richtet! Das Leben im Erwerb, im Beruf erfordert eine besondere Ausbildung aller Körper- und Seelenkräfte, und auch da geht unsere Mädchenwelt ihren Weg. Sie weiß und muß immer noch besser wissen um rechte Körperkultur, damit sie ihr dienlich ist zur Erfüllung ihrer notwenigen Aufgaben, damit sie der Seel zur Herrschaft verhilft. Immer mehr dringt eine rechte Berufsauffassung durch, und einer jeden lehrt es das Leben und die Erfahrung, daß man in seinem Beruf tüchtig sein muß, darum ist Beschäftigung mit wirtschaftlichen und Berufsfragen, eine stete Weiterbildung und ein gemeinsames Schaffen mit Berufsverbänden Notwendigkeit geworden.“ (1)

Nach Angaben des ZJD nahmen an den eigenen Veranstaltungen 7.000 bis 8.000 Mädchen und Frauen teil. Zur Jugendkundgebung versammelten sich 30.000 Jugendliche.(2) „Das sind nicht bloß Zahlen, dahinter steckt unendlich viel Glauben, starkes Stehen zur katholischen Kirche, viel Opferbereitschaft und lebendiges Christentum“ bemerkte dazu die Zeitschrift „Knospen“. (3)


(1) Knospen. Monatszeitschrift für katholische Jungmädchen. 9. Jg.  Heft 11/193 S. 289.
(2) Ebenda, S. 286.
(3) Ebenda, S. 286.

Mädchen erstmals dabei

Die weibliche katholische Jugend nahm erstmals 1926 an einem Katholikentag teil. Der 65. Deutscher Katholikentag fand vom 21. bis 25. August 1926 in Breslau statt. (1)


(1) vgl. Luise Steinkraus, Was wir sind-was wir wollen-was wir fordern, in: Knospen. Monatszeitschrift für katholische Jungmädchen. 6. Jg. Heft 11/1927, S. 206.

„Wanderchor“ für den Katholikentag in Dortmund 1927

Auf dem Katholikentag in Dortmund 1927 lud der Zentralverband der Jungfrauenvereinigungen Deutschlands zu einem Sprechchor ein, der auf der Jugendkundgebung gesprochen wurde. Der Text dieses „Wanderchores“ stammte aus der Feder von Schwester S. A. Schmittdiel. Er wurde in der Mitgliederzeitschrift „Knospen“ abgedruckt, damit auch diejenigen, die nicht am Katholikentag teilnehmen konnten, „wenigstens im Geiste Anteil haben“. (1) Weiterlesen