Archiv für den Monat: August 2015

Engagiert bis ins Rentenalter: Maria Rüberg

Maria Rüberg war Schriftleiterin der Zeitschrift „Ins Leben hinaus“, die der Zentralverband der Jungfrauenvereinigungen für Mädchen im letzten Schuljahr, also der 8. Klasse der Volksschule, seit 1916 herausgab. Diese Tätigkeit übernahm sie im Rentenalter, nachdem sie zunächst 31 Jahre als Lehrerin in Dortmund gearbeitet und dann das Liboriushaus in Pyrmont geleitet hatte. Sie verstarb am 17. August 1926. (1)


(1) Unsere „Führerin ins Leben hinaus“ ist gestorben, in: Knospen. Monatszeitschrift für katholische Jungmädchen. 5. Jg. Heft 11/1926, S. 174-175.

Ohne Jünglingsverein kein DJK-Sportverband

Das Turn-, Spiel- und Wanderwesen war fester Bestandteil vieler katholischer Jugendgruppen zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Der Zentralvorstand der Katholischen Jünglingsvereinigungen Deutschlands(1) beschloss daher auf einer Sitzung am 23. Juni 1913 in Bonn dafür einen ständigen Zentralausschuss einzurichten.(2) Dieser sollte einheitliche Grundsätze festlegen, ein  gemeinsames Turn- und Spielfest ausrichten und die Teilnahme an internationalen Wettbewerben vorbereiten. Die bereits bestehende Zeitschrift des Kölner Bezirksverbandes „Jugendsport“ wurde ab 1. Juli 1913 unter dem Titel „Jugendkraft“ das gemeinsame Organ dieser Gruppen. Dem Zentralausschuss gehörten neben Vertretern der einzelnen Gauverbänden und dem Redakteur der Zeitschrift auch der Vorsitzende des Zentralvorstandes und der Generalsekretär der Jünglingsvereinigungen an. Damit war der Grundstein für den DJK-Sportverband gelegt, der schließlich 1920 in Würzburg gegründet wurde.


(1) Später Katholischer Jungmännerverband Deutschlands (KJMVD).
(2) Dies und folgendes: Gründung einer Zentralstelle für das Turn-, Spiel- und Wanderwesen in den kath. Jünglingsvereinen Deutschlands, in: Jugendkraft. Zeitschrift für willensstärkende Leibesübungen und vernunftmäßige Gesundheitspflege. 1. Jg. Heft 3/1913, S. 26.

Katholisch und politisch aktiv

Auf die Entschließung des Katholikentages 1909 in Breslau zur Förderung der schulentlassenen Jugend ging das Organ für katholische Jugendvereine „Die Wacht“ (1) ausführlich ein. Es ging dabei um Angebote für 14- bis 17-jährigen Jungen, die als Lehrlinge noch nicht in die Gesellenvereine aufgenommen wurden, und die erst seit den 1890-er Jahren in den Blick der Seelsorger gekommen waren. Es sei die Erwartung ausgesprochen worden, Weiterlesen