Archiv für den Monat: September 2015

Tipp: Internet-Sammelband zum Zweiten Weltkrieg

Die deutsche Sektion der internationalen katholischen Friedensbewegung pax christi hat einen Internet-Sammelband zum Zweiten Weltkrieg online gestellt. In dem Band „Es droht eine schwarze Wolke. Katholische Kirche und Zweiter Weltkrieg“ ist u.a auch ein Beitrag zur katholischen Jugend erschienen. Der Sammelband ist auf der Website pax christis herunterzuladen.

„Wir müssen auswandern.“

Angesichts der Flüchtlinge in Europa und der Diskussionen um Flucht- und Auswanderungsursachen sei hier auf einen Beitrag in der Mitgliederzeitschrift des Katholischen Jungmännerverbandes Deutschlands (KJMVD) „Die Wacht“ hingewiesen und damit auf ein bisher wenig untersuchtes Themengebiet: die wissenschaftliche Untersuchung dieser Flucht und Auswanderungsursachen in der Vergangenheit in Deutschland und Europa und die Antworten der katholischen Jugend darauf. Neben Beiträgen wie der des Generalsekretärs des KJMVD, Jakob Clemens, ist hier auch auf die Siedlerschule Matgendorf hinzuweisen, die der KJMVD in den 1930-er Jahren errichtete, um junge Menschen in der Landwirtschaft auszubilden und ihnen so eine berufliche Perspektive im In- und Ausland zu bieten.

In dem Beitrag [1] beschreibt Clemens zunächst eine Abschiedsszene am Bahnhof in Flieden, die er auf einer Reise nach Fulda am Bahnhof erlebte. Ein junger Mann machte sich auf den Weg nach Amerika. „Dunkel ist die Zukunft, groß oft die Enttäuschung.“ schreibt Clemens dazu. Kurz darauf ist er in Bremerhaven und beobachtet das Einschiffen zahlreicher Passagiere. „Ich wundere mich über die geringe Zahl von Angehörigen und Bekannten, die den Abreisenden Abschied geben. Auf mein Fragen […] erfahre ich den Grund. Die meisten Passagiere sind Auswanderer. Aus der Tschechoslowakei, aus Polen, aus Süddeutschland kommen sie. Ich trete näher heran. […] Not und Armut schauen aus ihnen. […] Andere Frauen und Mädchen, in notdürftiger Kleidung, stieren apathisch vor sich hin. Die Männer – man sieht’s ihnen an – kämpfen ihre Gefühle nieder. Warum verlassen sie denn die Heimat, das Vaterland, Europa? – ‚Wir müssen auswan nicht in den erstendern.‘ Die Not zwingt sie, der Hunger treibt sie. Agenten kamen und malten ihnen die Zukunft in Amerikas o sonnig, so rosig. Sie ließen sich bereden und gaben ihre Unterschrift. […]
In Spanien werden neue Auswanderer aufgenommen, dann geht’s nach Süden, an Madeira vorbei nach Brasilien, nach Buenos Aires einer dunklen Zukunft entgegen. Noch ein kurzer Aufenthalt im Hafen, eine lange Bahnfahrt ins Innere des Landes, dann geht’s auf Ochsenkarren in die Brasilianischen Berge, in die Bergwerke, dem Ziel ihrer Fahrt. Dort hoffen sie viel Geld zu verdienen und ihr Glück zu finden. Gott gebe es ihnen! Doch wer weiß, ob nicht in den erstendern.‘ Die Not zwingt sie, der Hunger treibt sie. Agenten kamen und malten ihnen die Zukunft in Amerikas o sonnig, so rosig. Sie ließen sich bereden und gaben ihre Unterschrift. […]
Wochen schon einer der Kleinen oder einer der frischen Buben, die so munter an Bord herumsprangen, oder gar die Mutter selbst der Südsonne, dem Fieber, dem Klima zum Opfer fallen.Wie hart ist doch das Wort: ‚Wir müssen auswandern.’“ Wochen schon einer der Kleinen oder einer der frischen Buben, die so munter an Bord herumsprangen, oder gar die Mutter selbst der Südsonne, dem Fieber, dem Klima zum Opfer fallen. Wie hart ist doch das Wort: ‚Wir müssen auswandern.’“

[1] Dies und folgendes: Jakob Clemens, „Wir müssen auswandern.“ in: Die Wacht 9/1928, S. 245-247.

Zeichen der Gemeinschaft: Das Bundeslied des Zentralverbandes der Jungfrauenvereinigungen

Abzeichen und Fahnen gehörten zu den katholischen Jugendverbänden ebenso wie bestimmte Gebete und Lieder. So veröffentlichte der Zentralverband der Jungfrauenvereinigungen 1928 das Bundeslied des Verbandes, das die Marienverehrung ganz in den Mittelpunkt stellte:

Hab oft ein Ave gesprochen
Der Mutter Maria hold –
Doch klang es niemals so innig,
So lauter wie klares Gold.
Doch wenn im Gesang dich grüßte
Das Herz und der Mund zugleich;
Da wurden die Ave zu Perlen,
Zum köstlichen Schmucke reich! …
Sei, Mutter, auch heut gegrüßet
Bei Freude und frohen Scherz!
Und schenke uns Liebe und Friede,
Du gütiges Muterherz …
Geht eines auf irren Wegen,
An Abgrundes Rande hin,
Gedenk, es hat einst dich gegrüßet
Mit kindlich liebendem Sinn. –
Dann lasse Gesng ihm wecken
Ein Heimwehklingen so süß –
Bis wieder in freudigem Ave
Sein Mund dich, Mutter, lieb, grüßt! (1)


(1) Der Kranz. Monatszeitschrift für die kath. Mädchenwelt, 22. Jg. 1928, Heft 5, S. 133.

Blick für die veränderten Lebensverhältnisse der Mädchen: Aloys Haehling von Lanzenauer

Selbst im eigenen Verband, dem Zentralverband der Jungfrauenvereinigungen Deutschlands, war Aloys Haehling von Lanzenauer (1867-1929) weitgehend unbekannt. So stellte ihn die Zeitschrift „Knospen“ den Mitgliedern erst vor, als er sein Amt 1922 niederlegte und bemerkte, dass wohl die meisten noch nichts von ihm gehört hätten.(1) Heute ist er, der zu den maßgeblichen Personen der Anfangsjahre der jugendpastoralen und jugendverbandlichen Mädchenarbeit gehört, weitgehend in Vergessenheit geraten.

Schon als Pfarrer der Gemeinde St. Antonius in Bochum hatte Haehling von Lanzenauer sich der Aufgabe gewidmet, Angebote besonders für die Mädchen zu machen, die in den Fabriken arbeiteten oder eine Ausbildung machten. Mit Unterstützung des Erzbischofs von Paderborn Karl Joseph Schulte gründete er 1910 den ersten Diözesanverband der Jungfrauenvereinigungen. Fünf Jahre später, am 14. Dezember 1915, folgte die Gründung des Zentralverbandes, dessen erster Generalpräses er wurde. Nach seiner Ernennung zum Propst in Dortmund legte er das Amt 1922 nieder, da dies nicht mehr mit den gewachsenen Aufgaben des Generalpräses vereinbar war. Ihm folgte der bisherige Generalsekretär Hermann Klens, der das Amt hauptberuflich ausübte.

In seiner Amtszeit wurde der Verband aufgebaut und zählte 1922 bereits rund 600.000 Mitglieder.(2) Er habe dafür gesorgt, so würdigten ihn die „Knospen“, dass der Verband eine Lebensschule geworden sei, „in denen junge Menschen heranwachsen zu tief religiösen, tüchtigen, lebensernsten und doch lebensfrohen Jungfrauen und Frauen“.(3)


(1) Aus allerlei Gärten, in: Knospen. Monatszeitschrift für katholische Jungmädchen. 1. Jg. Heft 2/1921-1922, S. 77.
(2) Aus allerlei Gärten, in: Knospen. Monatszeitschrift für katholische Jungmädchen. 1. Jg. Heft 2/1921-1922, S. 78.
(3) Ebenda.

Ludwig Wolker: Seelsorger und „General“

Vor 60 Jahren starb Ludwig Wolker – Anlass genug, um an diese herausragende Persönlichkeit der katholischen Jugendpastoral und des Sports in Deutschland zu erinnern. Einen kurzen Überblick über sein Leben und Werk gibt der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in seinem Blog.

 

Der erste Hauptamtler: Carl Mosterts

Carl Mosterts (1874-1926) war der erste hauptamtliche katholische Jugendseelsorger Deustchlands. 1908 übernahm er als Generalsekretär des Katholischen Jungmännerverbandes Deutschlands (KJMVD) die Leitung der neu gegründeten Verbandszentrale, dem späteren Jugendhaus Düsseldorf. In seine Amtszeit fiel der Ausbau des Verbandes, den er ab 1913 als Generalpräses leitete, sowie die Gründung des DJK-Sportverbandes 1920.

Eine ausführliche Biographie ist im Portal Rheinische Geschichte erschienen.