Archiv für den Monat: November 2015

Peter Nettekoven – BDKJ-Bundespräses und Generalvikar

Der am 14. August 1914 in Köln geborene Peter Nettekoven arbeitete nach seiner Priesterweihe 1940 zunächst als Kaplan in Mülheim an der Ruhr und Wissen an der Sieg. Während des Zweiten Weltkrieges leistete er Sanitätsdienst und war als Lagerpfarrer tätig. Nach Kriegsende übernahm er eine Pfarrei bei Grevenbroich und wurde 1954 Rektor von Haus Altenberg. Von dort wechselte er 1961 in das Amt des BDKJ-Bundespräses Frauenjugend, das er bis 1966 innehatte. In seine Amtszeit fällt u.a. die erste gemeinsam mit dem Kindermissionswerk durchgeführte Aktion Dreikönigssingen, der erste theologische Fernkurs der BDKJ-Frauenjugend in Altenberg, die Einstellung der Altenberger Lichtstafette als nicht mehrzeitgemäß(1) und das dritte BDKJ-Bundesfest. Während einer Wallfahrt der BDKJ-Frauenjugend lernte Nettekoven 1964 eine Schule in Beit Sahour kennen, deren Förderer er auch nach seiner BDKJ-Amtszeit blieb. Sie trägt daher heute seinen Namen. 1969 wurde er Generalvikar des Erzbistums Köln. Kurz nach seiner Ernennung zum Weihbischof von Köln 1975 verstarb er am 23. April 1975 in Jerusalem und wurde auf dem Domherrenfriedhof vor dem Ostchor des Kölner Doms beigesetzt.


(1) Die Aussendung des Altenberger Lichts wurde 1980 wieder aufgenommen und wird bis heute fortgeführt.

Ein Amt seit 1935: Jugendbischof

Da die Verbände in der Zeit des Nationalsozialismus nach und nach in ihrer Arbeit eingeschränkt waren und schließlich verboten wurden, befassten sich die deutschen Bischöfe näher mit Fragen der Jugendpastoral. 1935 wurde daher erstmals ein Bischof mit der Aufgabe betraut, der Jugendpastoral unter bischöflicher Federführung Gestalt zu geben. Das Amt hatten seither inne:
1935-1936 – Franz Rudo Bornewasser, Bischof von Trier
1936-1961 – Albert Stohr, Bischof von Mainz
1961-1969 – Josef Stangl, Bischof von Würzburg
1970-1978 – Heinrich Tenhumberg, Bischof von Münster
1978-1987 – Wolfgang Rolly, Weihbischof in Mainz
1987-1992 – Franz Kamphaus, Bischof von Limburg
1992-1996 – Leo Nowak, Bischof von Magdeburg
1996-2010 – Franz-Josef Bode, Bischof von Osnabrück
2010-2011 – Bernhard Haßlberger, Weihbischof im Erzbistum München und Freising (kommissarisch)
seit 2011 –   Karl-Heinz Wiesemann, Bischof von Speyer

Vor 50 Jahren: Dr. Gerhard Schreeb tödlich verunglückt

Nur fünf Jahre nachdem Dr. Gerhard Schreeb aus dem Amt des BDKJ-Bundesvorsitzenden[1] ausgeschieden war, verunglückte er am 4. November 1965 im Alter von 35 Jahren bei einem Autounfall tödlich. Der in Heidenheim geborene Schreeb war zunächst zwischen 1950 und 1954 BDKJ-Diözesanvorsitzender des Bistums Mainz gewesen bevor er Pressewart im Jugendhaus Düsseldorf wurde. Im gleichen Jahr 1954 promovierte er an der Universität Mainz. 1956 wurde er zum BDKJ-Bundesvorsitzenden gewählt. Er schied 1960 aus diesem Amt aus und wurde Dozent für Zeitgeschichte an der Schule für Innere Führung in Koblenz und an der Pädagogischen Akademie in Worms.[2]

In den 1970-er Jahren gedachte der BDKJ des ehemaligen Bundesvorsitzenden in dem Heft „Mosterts-Wolker-Schreeb. Antworten auf ihre Zeit“. Martin Faltermeier schrieb über ihn: Weiterlesen