Schlagwort-Archive: 1927

„Wanderchor“ für den Katholikentag in Dortmund 1927

Auf dem Katholikentag in Dortmund 1927 lud der Zentralverband der Jungfrauenvereinigungen Deutschlands zu einem Sprechchor ein, der auf der Jugendkundgebung gesprochen wurde. Der Text dieses „Wanderchores“ stammte aus der Feder von Schwester S. A. Schmittdiel. Er wurde in der Mitgliederzeitschrift „Knospen“ abgedruckt, damit auch diejenigen, die nicht am Katholikentag teilnehmen konnten, „wenigstens im Geiste Anteil haben“. (1) Weiterlesen

Erste Referentin für Sport: Aenne van Royen

Am 1. November 1927 nahm Aenne van Royen als Fachkraft für Turnen, Spielen und Wandern bei dem Zentralverband für Jungfrauenvereinigungen Deutschlands ihre Tätigkeit auf. Die Turnlehrerin hatte bereits Lehrgänge in Münster, Frankfurt am Main und Bonn für den Verband abgehalten. „Fräulein van Royen steht unsern Vereinen für alle Angelegenheiten einer gesunden und sittlich edlen Körperkultur zur Verfügung.“ (1)


(1) vgl. Knospen. Monatszeitschrift für katholische Jungmädchen. 7. Jg. Heft 2/1928, S. 55

„Was wir sind – was wir wollen – was wir fordern“

Auf der Kundgebung der katholischen Jugend auf dem Katholikentag im September 1927 in Dortmund sprach erstmals eine Vertreterin des Zentralverbandes der Jungfrauenvereinigung Deutschlands. Nur ein Jahr nachdem Mädchen und junge Frauen bei einem Katholikentag in Erscheinung getreten waren, erläuterte Luise Steinkraus vor 40.000 Teilnehmenden Ziele und Aufgaben des Verbandes. Ihre Ausführungen waren geprägt vom Rollenbild der damaligen Zeit sowie von Patriotismus und Kirchentreue.

Weiterlesen