Schlagwort-Archive: Münster

„Das sind nicht bloß Zahlen, dahinter steckt unendlich viel Glauben“

Der Katholikentag 1930 in Münster stand unter dem Leitwort „Die christliche Erziehung der Jugend“ und griff damit das Thema der Enzyklika Papst Pius XI „Divini illius Magistri“ von 1929 auf. In einem Bericht über den Katholikentag widmete sich die Verbandszeitschrift des Zentralverbandes der Jungfrauenvereinigungen Deutschlands (ZJD) „Knospen“ besonders diesem Thema und sah sich in seinen Zielen und in seinem Bestreben bestätigt. Auffallend ist, dass auf Bedeutung der Berufstätigkeit der Frau  eingegangen wird. Diesen Aspekt blendete der ZJD zwar nie aus, doch gewöhnlich wurde in den Verbandszeitschriften vorrangig die Rolle der Frau als Ehefrau und Mutter thematisiert.
„Das Bild des rechten Mädchens, der echten Frau, wurde klar herausgestellt [in einer Gruppe zum Thema Frauenbildungs- und Frauenerziehungsfragen]. Wir wissen es ja alle schon durch die ganze Atmosphäre aus unseren Zeitschriften und unserer ganzen Verbandsidee, daß nicht das ‚Wehleidige‘, ‚Sentimentale‘ das Mädchenhafte und Frauliche ist, sondern daß das rechte Mädchen klar ist im Denken, fest im Wollen, daß es das wirkliche Leben sieht und stark und selbständig werden will, um es zu meistern, und daß es bei allem durch ein Herz voll Verstehen und Güte hat uns seinen Sinn auf alles Schöne, Wahre und Gute richtet! Das Leben im Erwerb, im Beruf erfordert eine besondere Ausbildung aller Körper- und Seelenkräfte, und auch da geht unsere Mädchenwelt ihren Weg. Sie weiß und muß immer noch besser wissen um rechte Körperkultur, damit sie ihr dienlich ist zur Erfüllung ihrer notwenigen Aufgaben, damit sie der Seel zur Herrschaft verhilft. Immer mehr dringt eine rechte Berufsauffassung durch, und einer jeden lehrt es das Leben und die Erfahrung, daß man in seinem Beruf tüchtig sein muß, darum ist Beschäftigung mit wirtschaftlichen und Berufsfragen, eine stete Weiterbildung und ein gemeinsames Schaffen mit Berufsverbänden Notwendigkeit geworden.“ (1)

Nach Angaben des ZJD nahmen an den eigenen Veranstaltungen 7.000 bis 8.000 Mädchen und Frauen teil. Zur Jugendkundgebung versammelten sich 30.000 Jugendliche.(2) „Das sind nicht bloß Zahlen, dahinter steckt unendlich viel Glauben, starkes Stehen zur katholischen Kirche, viel Opferbereitschaft und lebendiges Christentum“ bemerkte dazu die Zeitschrift „Knospen“. (3)


(1) Knospen. Monatszeitschrift für katholische Jungmädchen. 9. Jg.  Heft 11/193 S. 289.
(2) Ebenda, S. 286.
(3) Ebenda, S. 286.