Vor 50 Jahren: Dr. Gerhard Schreeb tödlich verunglückt

Nur fünf Jahre nachdem Dr. Gerhard Schreeb aus dem Amt des BDKJ-Bundesvorsitzenden[1] ausgeschieden war, verunglückte er am 4. November 1965 im Alter von 35 Jahren bei einem Autounfall tödlich. Der in Heidenheim geborene Schreeb war zunächst zwischen 1950 und 1954 BDKJ-Diözesanvorsitzender des Bistums Mainz gewesen bevor er Pressewart im Jugendhaus Düsseldorf wurde. Im gleichen Jahr 1954 promovierte er an der Universität Mainz. 1956 wurde er zum BDKJ-Bundesvorsitzenden gewählt. Er schied 1960 aus diesem Amt aus und wurde Dozent für Zeitgeschichte an der Schule für Innere Führung in Koblenz und an der Pädagogischen Akademie in Worms.[2]

In den 1970-er Jahren gedachte der BDKJ des ehemaligen Bundesvorsitzenden in dem Heft „Mosterts-Wolker-Schreeb. Antworten auf ihre Zeit“. Martin Faltermeier schrieb über ihn:
„Mehr aber als für viele Ältere war für ihn diese Zeitgeschichte [Zweiter Weltkrieg und Nationalsozialismus], über die er in Koblenz lehrte und mit der er sich auch in seiner geplanten Habilitationsschrift auseinandersetzen wollte, ein Lehrstück, aus dem sich eine innere Verpflichtung auf die Demokratie ergab. Klar und entschieden war seine Absage an jedwede Form des Totalitarismus rechter oder linker Prägung. Damit verband sich eine ständige Auseinandersetzung mit Restbeständen oder neuen Ansätzen autoritären Denkens und Handelns in den anerkannten und mächtigen Gruppen und lnstitutionen unserer Demokratie.
Mit Leidenschaft und wissenschaftlich fundierter Sachlichkeit hat er an der Schule für lnnere Führung mit den alten und jungen Führungskräften der Bundeswehr über diese Fragen diskutiert. ln den letzten Monaten seines Lebens war er vor allem darüber besorgt, daß die Grundgedanken der lnneren Führung in der Bundeswehr immer mehr an den Rand gedrängt werden, und noch wenige Wochen vor seinem Tod hat er in einer Aufnahme für eine Fernsehsendung ohne Rücksicht auf unliebsame Folgen entschieden gegen diese Entwicklung Stellung genommen. Ebenso hatte er sich während des letzen Wahlkampfes publizistisch dagegen gewandt, daß sich nun in zunehmendem Maße auch die demokratischen Parteien wieder nationaler Töne bedienten, ein gefährlicher Rückgriff, den er nicht mit dem Hinweis auf die geschichtlichen Erfahrungen ablehnte, sondern im Blick auf die Gegenwart und Zukunft. Er plante unter anderem eine größere Arbeit, in der er sich speziell mit dieser neuen nationalen Welle kritisch auseinandersetzen wollte. ln all diesen Fragen, so schrieb er einmal, dürfe man sich nicht darum herumdrücken, sachlich aber entschieden seine Stimme zu erheben. Und weiter: ,,Wenn wir scharfe Maßstäbe an andere anlegen, dürfen wir selbst uns nicht entziehen. Die Demokratie wird nur dann unseren Vorstellungen entsprechend funktionieren, wenn wir uns ihrer aktiv annehmen.“ Er hat diese Forderung verwirklicht. Er hat sich in den Jahren seines öffentlichen Wirkens mit Leidenschaft und Sachverstand, mit Mut und Klugheit der Demokratie angenommen. Dabei wollte er nicht nur als Lehrer, Erzieher und Publizist für die Demokratie wirken, er wich auch dem parteipolitischen Engagement nicht aus. Seine politischen Freunde in der jüngeren Generation der CDU von Rheinland-Plaz haben in ihm einen ihrer begabtesten Mitarbeiter verloren, von dem sie erwarteten, daß er in der Landespolitik oder eines Tages auch in der Bundespolitik noch viele ihrer Reformvorstellungen verwirklichen könnte. Gerhard Schreeb hat nie einen Zweifel gelassen über seinen weltanschaulichen oder politischen Standort. Er war aber auch immer bereit zur Kooperation mit den anderen gesellschaftlichen Gruppen, soweit sie auf dem Boden der Demokratie stehen. Die Frage der notwendigen Kooperation in einer pluralistischen Gesellschaft hat ihn immer wieder beschäftigt, und von daher sah er auch die Zusammenarbeit der Jugendverbände iñ den Jugendringen nichì als ein notwendiges Übel, sondern als eine im lnteresse des Gemeinwohls wichtige und sinnvolle Aufgabe. Die Erwachsenengeneration wird, so sagte er einmal, mit den Problemen der pluralistischen Gesellschaft nicht fertig. Die jüngere Generation müsse lernen, wie man bei einer realistischen Einschätzung der Widerstände von Fall zu Fall eine Kooperation ,,der Gutgesinnten aller Weltanschauungsgruppen“ verwirklichen könne. Und auch diese Zusammenarbeit hat er nicht nur gefordert, auch daran hat er selbst tatkräftig mitgeholfen.“[3]

[1] Die damalige Bezeichnung lautete noch Bundesführer. Des besseren Verständnisses wegen wird hier die heutige Bezeichnung verwendet.
[2] vgl. Werkblätter der kirchliche Jugendarbeit Heft 15, S. 32-33.
[3] Martin Faltermeier,  Gerhard Schreeb, in: Mosterts-Wolker-Schreeb. Antworten auf ihre Zeit, Schriftenreihe des Jugendhauses Düsseldorf  Nr. 23, Düsseldorf 1976, S. 42.43.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.