„Was wir sind – was wir wollen – was wir fordern“

Auf der Kundgebung der katholischen Jugend auf dem Katholikentag im September 1927 in Dortmund sprach erstmals eine Vertreterin des Zentralverbandes der Jungfrauenvereinigung Deutschlands. Nur ein Jahr nachdem Mädchen und junge Frauen bei einem Katholikentag in Erscheinung getreten waren, erläuterte Luise Steinkraus vor 40.000 Teilnehmenden Ziele und Aufgaben des Verbandes. Ihre Ausführungen waren geprägt vom Rollenbild der damaligen Zeit sowie von Patriotismus und Kirchentreue.


Sie beschrieb die Mitglieder des Jungfrauenvereinigung als junge Mädchen auf dem Weg zum Erwachsensein, die „Träger und Erhalterinnen hoher weiblicher Ideale, Hüterinnen des heiligen Herdfeuers weiblicher Sitte und edelsten Volksgutes“ (1) seien. Die neue Zeit habe sie frei gemacht und verlange nun von ihnen, selbständig zu werden. (2) Sie schwor Treue zu Gott, Kirche und Vaterland sowie zu Maria, „der wir uns geweiht haben, um ihr ähnlich zu werden in jungfräulicher und mütterlicher Gesinnung“ (3). Sie betonte, dass man hohe Anforderungen an sich selbst stelle und bereit sei, „das katholische deutsche Frauenideal durch ernste Arbeit an sich selbst neu zu gestalten und zu beseelen, um so Kulturerneuerinnen und -trägerinnen zu werden.“(4)
Steinkraus schloss ihren Vortrag mit einigen Forderungen „um der Zukunft unseres Volkes willen“(5). Dazu zählte die Berufsschule für die gesamte weibliche Jugend, in der auch Religionsunterricht erteilt werden sollte. Ferner verlangte sie Achtung vor der Frau in der Öffentlichkeit und wehrte sich dagegen, dass „die Frau herhalten muss, um als Sensations- und Zugmittel zu dienen“(6). Die katholischen Jungen bat sie: „Habet echte männliche Ritterlichkeit. […] Stellet uns nicht vor die schwere Entscheidung, entweder unsere Grundsätze als treukatholische Mädchen festzuhalten, aber dafür unbeachtet zu bleiben und nicht gewählt zu werden, – oder aber dem Geist der Zeit und unwürdigen Anforderungen in Kleidung, Benehmen und sittlicher Haltung nachzugehen und dadurch ein sehr zweifelhaftes Lebens- und Familienglück zu erstreben.“ (7) Abschließend hoffte sie, dass alle „Ernstdenkenden und Edelgesinnten unseres Volkes“ (8) nun verstünden, was die katholischen Mädchen seien, wollten und forderten.


 

(1)    Luise Steinkraus, Was wir sind-was wir wollen-was wir fordern, in: Knospen. Monatszeitschrift für katholische Jungmädchen. 6. Jg. Heft 11/1927, S. 207.
(2)    Ebenda, S. 206.
(3)    Ebenda, S. 207.
(4)    Ebenda, S. 208.
(5)    Ebenda, S. 208.
(6)    Ebenda, S. 208.
(7)    Ebenda, S. 208.
(8)    Ebenda, S. 209.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.