Kein Festzug, aber ein wichtiger Beschluss

Der Wunsch der katholischen Jugend-Vereine, später Katholischer Jungmännerverband Deutschlands (KJMVD), am Festzug der Arbeiter auf dem Katholikentag 1908 in Düsseldorf teilzunehmen, stieß auf Ablehnung.  Dies bedauerte die Verbandsleitung sehr, da die Jungen so hätten erleben können, „daß es Gott Dank noch sehr viele treu katholische Männer gibt, an deren Glaubenstreue sie sich ein Beispiel nehmen könnten“. (1) Dies war für den Verband um so bedauerlicher, als dass im Februar 1908 in Düsseldorf unter dem ersten hauptamtlichen Jugendseelsorger Deutschlands, Carl Mosterts, seine Zentralstelle errichtet worden war. Doch hoffte man, im nächsten Jahr in Breslau dabei sein zu können.
Der weitere Veranstaltungspunkt, eine große Festversammlung, konnte jedoch durchgeführt werden. 10.000 Verbandsmitglieder kamen dazu am Abend des 17. August 1908 in der Festhalle zusammen.(2) Das Programm beinhaltete neben Begrüßungsreden auch „gesangliche, musikalische und turnerische Vorführungen von Mitgliedern der Düsseldorfer Jünglingskongregationen“.(3)
In der Rückschau bewertete der Verband die Teilnahme an dem Katholikentag durchaus positiv: „Durch ihren machtvollen Eindruck sowie auch durch die sonstigen Besprechungen und einen besonderen Beschluß auf dieser Katholikenversammlung eroberte sich unser Verband damals für die ganze Zukunft einen Platz auf den jährlichen Generalversammlungen der deutschen Katholiken.“(4)
Zu den „sonstigen Besprechungen“ gehörte ein Antrag zur Fürsorge für die schulentlassene Jugend.(5) Positiv bewertete der Verband, das nun erkannt worden sei, dass die 14-jährigen Jugendlichen beim Eintritt ins Berufsleben weitere Angebote brauchten, um sich geistig und körperlich entwickeln zu können. Derzeit seien sie ohne Schutz und Rückhalt, was ein großes Unrecht an den Jungen im Gegensatz zu denen der bemittelten Klassen sei. Zwar sah man Erziehung und Fürsorge auch als Aufgabe des Staates an, doch wurde die Pflicht zu Erziehung und Bildung durch die Kirche, ja durch alle Katholiken, betont. Bislang habe man diese Aufgabe nicht gesehen, weil man alten Vorstellungen nachgehangen habe. Dazu zählte der Verband das Verhältnis von Meister und Lehrling als eine Art Vater-Sohn-Verhältnis und vermisste die Berücksichtigung der Stellung des jugendlichen Arbeiters. Zu dem sei man sich nicht bewusst, „welch eine Fülle von Anforderungen die Jetztzeit an den jungen Menschen“ stelle.(6) Überhaupt habe man an der Erziehung dieser Altersgruppe kein Interesse gezeigt. „Der Lehrling wurde noch als Kind behandelt, während der Geselle schon ganz sich selbst überlassen blieb.“(7) Gefordert wurden neben Fortbildungsmaßnahmen, Maßnahmen zur Vorbereitung auf das Erwachsenenleben und Freizeitangebote. Diese Aufgaben sollten vor allem die katholischen Jugendverbände übernehmen, und man erwartete, „daß die Eltern ihre schulentlassenen Söhne und Töchter diesen Vereinigungen zuführen und zu reger Teilnahme an den Veranstaltungen und Einrichtungen anhalten.“(8)


(1) Unsere Veranstaltungen bei der diesjährigen Katholikenversammlung in Düsseldorf vom 16. bis 20. August, in: Korrespondenz-Blatt für die Präsides der katholischen Jugend-Vereinigungen,, 13. Jg. 8/1908, Titelseite.
(2) Unsere Veranstaltungen, Korrespondenz-Blatt 8/1908, Titelseite; Zehn Jahre Generalsekretariat der K.J.-V.D., in:  Korrespondenz-Blatt für die Präsides der katholischen Jugendpräsides, 23. Jg. Heft 2-3/1918, S. 14.
(3)  Unsere Veranstaltungen, Korrespondenz-Blatt 8/1908, Titelseite.
(4) Zehn Jahre Generalsekretariat der K.J.-V.D., in:  Korrespondenz-Blatt für die Präsides der katholischen Jugendpräsides, 23. Jg. Heft 2-3/1918, S. 14.
(5) Dies und folgendes vgl. Die Jugendvereinigungen auf der Katholikenversammlung in Düsseldorf, in: Korrespondenz-Blatt für die Präsides der katholischen Jugend-Vereinigungen, 13. Jg. 9/1908, S. 65-69.
(6) Die Jugendvereinigungen auf der Katholikenversammlung, in: Korrespondenz-Blatt  9/1908, S. 67-68.
(7) Die Jugendvereinigungen auf der Katholikenversammlung, in: Korrespondenz-Blatt  9/1908, S. 68.
(8) Ebenda, S. 65.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.