„Nicht alles war schön“

In einem Beitrag über den Verbandstag des Katholischen Jungmännerverbandes Deutschlands (KJMVD) in Nürnberg im Jahr 1922 wurde über das Benehmen einiger Teilnehmer geklagt. (1) Leider gibt der Beitrag keine Beispiele, so dass heute nicht mehr nachvollziehbar ist, was die Gemüter so erregte. Der Verband betonte, daß er sich nicht als Verband einer Elite verstand, empfahl aber dennoch klare Grenzen zu ziehen und gegebenenfalls Mitglieder auszuschließen. Er beschloss zudem zukünftig nur noch diejenigen teilnehmen zu lassen, für die der Präses oder der Vorstand eintraten.
Der KJMVD war 1896 gegründet worden, hatte also im Jahr zuvor sein 25-jähriges Bestehen gefeiert. Seit 1908 besaß er mit dem Jugendhaus Düsseldorf eine hauptamtlich geführte Verbandszentrale, durch die der Auf- und Ausbau des Verbandes rasch vorangeschritten war. Er war neben dem Zentralverband der Jungfrauenvereinigungen Deutschlands der größte Jugendverband in Deutschland.

„Nicht alles war schön,
was wir vor, während und nach dem Verbandstag erlebten. Und wir müssen es hier einmal offen aussprechen und uns demütig eingestehen, daß in unseren Vereinen noch sehr viele sind, deren wir uns auf das tiefste schämen müssen, die nicht bloß ganz weit entfernt sind von den Hochzielen unserer katholischen Jugendbewegung, sondern die nicht einmal den Anfang der Selbsterziehung in sich haben. Was wir da zum Teil selbst sehen, zum großen Teil von Außenstehenden hören und nachträglich in bösen Klagebriefen hören mußten, das beweist, wie viele Bildungs- und Erziehungsarbeit noch in vielen Vereinen unseres Verbandes geschehen muß. Gewiß wollen wir manches von diesen Ungehörigkeiten auf die große Masse der Teilnehmer zurückführen, wollen und müssen es im großen und ganzen unserem Grundgedanken, daß wir keine Auswahl der Besten, sondern  ein Verband der Gutgesinnten und Gutwollenden sind, auf die Rechnung setzen. Aber manches von dem, was vorgekommen ist und was wir uns schämen, hier niederzuschreiben hätte doch bei Gutgesinnten und Gutwollenden niemals vorkommen können. Einen Entschluß muß darum jeder Vorstand zum Nürnberger Verbandstag auch fassen, daß diejenigen Mitglieder, die man auch beim besten Willen und er größten Nachsicht gegenüber jugendlichem Übermut und mangelnder häuslicher Erziehung nicht mehr als Gutgesinnte und Gutwollende ansehen kann, erbarmungslos aus dem Vereine verweist.
Einen Entschluß hat darum auch die Verbandsleitung gefaßt, daß sie zu allen Verbandstagungen und Verbandsfahrten in Zukunft nur mehr solche Mitglieder teilnehmen läßt, für die der Präses oder Vorstand besonders eintritt. Bei der großen Masse unserer Mitglieder und darum dem Massenandrang zu unseren Veranstaltungen müssen wir unbedingt hier von strengeren Grundsätzen ausgehen. Mag ein einzelner Verein auch noch Mitglieder mit sich schleppen wollen, die noch sehr der Erziehung bedürfen – sie zu bilden und zu erziehen ist ja der Verein auch da -, an den Verbandstagungen könenn solche Mitglieder keinesfalls teilnehmen, auch wenn sie nur Zuschauer oder Mitläufer sein wollen.“(1)


(1) Dies und folgendes: Nicht alles war schön, in: Der Jugendverein. Verbandszeitschrift für die Vorstände und Mitarbeiter in katholischen Jugend- und Jungmännervereinen Deutschlands. 13. Jg. Heft 4/5 1922, S. 73.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.