Ohne Jünglingsverein kein DJK-Sportverband

Das Turn-, Spiel- und Wanderwesen war fester Bestandteil vieler katholischer Jugendgruppen zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Der Zentralvorstand der Katholischen Jünglingsvereinigungen Deutschlands(1) beschloss daher auf einer Sitzung am 23. Juni 1913 in Bonn dafür einen ständigen Zentralausschuss einzurichten.(2) Dieser sollte einheitliche Grundsätze festlegen, ein  gemeinsames Turn- und Spielfest ausrichten und die Teilnahme an internationalen Wettbewerben vorbereiten. Die bereits bestehende Zeitschrift des Kölner Bezirksverbandes „Jugendsport“ wurde ab 1. Juli 1913 unter dem Titel „Jugendkraft“ das gemeinsame Organ dieser Gruppen. Dem Zentralausschuss gehörten neben Vertretern der einzelnen Gauverbänden und dem Redakteur der Zeitschrift auch der Vorsitzende des Zentralvorstandes und der Generalsekretär der Jünglingsvereinigungen an. Damit war der Grundstein für den DJK-Sportverband gelegt, der schließlich 1920 in Würzburg gegründet wurde.


(1) Später Katholischer Jungmännerverband Deutschlands (KJMVD).
(2) Dies und folgendes: Gründung einer Zentralstelle für das Turn-, Spiel- und Wanderwesen in den kath. Jünglingsvereinen Deutschlands, in: Jugendkraft. Zeitschrift für willensstärkende Leibesübungen und vernunftmäßige Gesundheitspflege. 1. Jg. Heft 3/1913, S. 26.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.