Ein Bischof für die Jugend

Nachdem 1933 die Nationalsozialisten die Macht übernahmen, wurde die Arbeit der katholischen Jugendverbände zunächst eingeschränkt und schließlich durch Verbote unmöglich. Da in ihren Händen bis zu diesem Zeitpunkt die katholische Jugendarbeit und -seelsorge gelegen hatte, d.h. dies nicht zu dem Aufgabensprektrum der pfarrlichen bzw. diözesanen Pastoral gehört hatte, mussten die deutschen Bischöfe handeln.
1935 beauftragten sie den Trierer Bischof Franz Rudolf Bornewasser Richtlinien für die Jugendseelsorge zu erarbeiten. Darin wurde erstmals festgelegt, dass die Jugendpastoral eine „Pflichtaufgabe der ordentliche Seelsorge“(1) war und sie „zu den wichtigsten Dienstobliegenheiten des Pfarrers und aller seiner Hilfsgeistlichen“(2) gehörte. Um die Seelsorger in der neuen Aufgabe zu schulen, wurde erstmals im Jahr 1937 ein „Kursus für Jugendseelsorger“ in Bad Soden-Salmünster durchgeführt. Nach den Worten des damaligen Jugendbischofs Albert Stohr (Mainz) sollten derartige Schulungen eine Dauereinrichtung werden. So kann der Kurs von 1937 als Geburtsstunde der bis heute stattfindenden Jugendseelsorgekonferenzen angesehen werden.(3)
Obwohl in den Diözesen der jeweilige Ortsbischof für die Jugendseelsorge zuständig war, anerkannten die Jugendlichen den Referenten der Deutschen Bischofskonferenz von Beginn an als „ihren“ Bischof. Die Bezeichnung Jugendbischof ist somit als ein Titel anzusehen, der in den Zeiten der nationalsozialistischen Diktatur von den Jugendlichen eingeführt wurde und bis heute gilt.


LIste der Jugenschöfe sei 1935


 

(1) Richtlinien für die katholische Jugendseelsorge hrsg. Vom deutschen Episkopat im April 1936, Abschnitt IV. Träger der kirchlichen Jugendarbeit, in: Kirche und Jugend. Bericht über den Kurs für Jugendseelsorger vom 4. bis 12. Oktober 1937 in Bad Soden-Salmünster, Mainz 1938, S. 147.
(2) Ebenda, S. 147.
(3) Schlußwort des hochwürdigsten Herrn Bischofs Dr. Albert Stohr, in: Kirche und Jugend. Bericht über den Kurs für Jugendseelsorger vom 4. bis 12. Oktober 1937 in Bad Soden-Salmünster, Mainz 1938, S. 143.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.