Die erste Frau an der Spitze: Dr. Ludgera Kerstholt

Auf der Gründungsversammlung des Bundes der Deutschen katholischen Jugend (BDKJ) 1947 wurde Dr. Ludgera Kerstholt zur Bundesvorsitzenden (1) gewählt. Nach ihrem Ausscheiden aus dem Amt 1950 verliert sich ihre Spur in dem noch jungen Verband.

Ludgera Kerstholt wurde am 8. Februar 1914 in Gladbeck geboren. Nach ihrem Pädagogikstudium in Münster, Königsberg, Würzburg und Rom war sie 1939 als Redakteurin der Zeitschriften des Zentralverbandes der Katholischen Jungfrauenvereinigungen “Kranz” und “Knopsen” tätig. Von 1939 bis 1946 war sie Studienassessorin in Münster. Auf der Gründungsversammlung des in Hardehausen wurde sie 1947 zur ersten BDKJ-Bundesvorsitzenden Frauenjugend gewählt. Nach dem Ausscheiden aus dem Amt 1950 arbeitete sie wieder als Lehrerin und wurde anschließend Leiterin der Höheren Fachschule für Sozialarbeit in Münster. Später heiratete Kerstholt den Brauerreibesitzer Bernhard Rolinck. Sie verstarb am 11. März 1999.

-Maria Wego-

´(1)Die Bezeichnung damals lautete Bundesführerin.

Foto: Archiv de Jugendhauses Düsseldorf


 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.