Zeichen der Gemeinschaft: Das Bundeslied des Zentralverbandes der Jungfrauenvereinigungen

Abzeichen und Fahnen gehörten zu den katholischen Jugendverbänden ebenso wie bestimmte Gebete und Lieder. So veröffentlichte der Zentralverband der Jungfrauenvereinigungen 1928 das Bundeslied des Verbandes, das die Marienverehrung ganz in den Mittelpunkt stellte:

Hab oft ein Ave gesprochen
Der Mutter Maria hold –
Doch klang es niemals so innig,
So lauter wie klares Gold.
Doch wenn im Gesang dich grüßte
Das Herz und der Mund zugleich;
Da wurden die Ave zu Perlen,
Zum köstlichen Schmucke reich! …
Sei, Mutter, auch heut gegrüßet
Bei Freude und frohen Scherz!
Und schenke uns Liebe und Friede,
Du gütiges Muterherz …
Geht eines auf irren Wegen,
An Abgrundes Rande hin,
Gedenk, es hat einst dich gegrüßet
Mit kindlich liebendem Sinn. –
Dann lasse Gesng ihm wecken
Ein Heimwehklingen so süß –
Bis wieder in freudigem Ave
Sein Mund dich, Mutter, lieb, grüßt! (1)

Maria Wego

(1) Der Kranz. Monatszeitschrift für die kath. Mädchenwelt, 22. Jg. 1928, Heft 5, S. 133.


 


2 Antworten auf „Zeichen der Gemeinschaft: Das Bundeslied des Zentralverbandes der Jungfrauenvereinigungen“

  1. Das Bundeslied der katholischen Jugend war nach meinen Informationen das Lied “Wilde Gesellen”, hier insbesondere die dritte Strophe, gewidmet dem König der Dornen.

    Ich bitte um Überprüfung und evt. Korrektur, da meine Information aus den 50er Jahren stammt.

    1. Vielen Dank für den Hinweis. Dieses Lied wurde vom Zentralverband der Jungfrauenvereinigungen veröffentlicht. Wie oft es tatsächlich gesungen wurde, ist selbstverständlich nicht zu sagen, aber es sagt etwas über das Selbstverständnis des Verbandes aus. Ich würde das Lied “Wilde Gesellen” auch nicht bei dem Mädchenverband suchen, ist es doch bündisch geprägt und entspricht nicht dem Rollenbild. So wundert es nicht, dass “Wilde Gesellen” nicht im Liederbuch des Verbandes zu finden ist. Aber ich werde der Spur nachgehen. Nochmals danke für den Hinweis.
      Maria Wego

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.