Ein Amt seit 1935: Jugendbischof

Da die Verbände in der Zeit des Nationalsozialismus nach und nach in ihrer Arbeit eingeschränkt waren und schließlich verboten wurden, befassten sich die deutschen Bischöfe näher mit Fragen der Jugendpastoral. 1935 wurde daher erstmals ein Bischof mit der Aufgabe betraut, der Jugendpastoral unter bischöflicher Federführung Gestalt zu geben. Das Amt hatten seither inne:
1935-1936 – Franz Rudo Bornewasser, Bischof von Trier
1936-1961 – Albert Stohr, Bischof von Mainz
1961-1969 – Josef Stangl, Bischof von Würzburg
1970-1978 – Heinrich Tenhumberg, Bischof von Münster
1978-1987 – Wolfgang Rolly, Weihbischof in Mainz
1987-1992 – Franz Kamphaus, Bischof von Limburg
1992-1996 – Leo Nowak, Bischof von Magdeburg
1996-2010 – Franz-Josef Bode, Bischof von Osnabrück
2010-2011 – Bernhard Haßlberger, Weihbischof im Erzbistum München und Freising (kommissarisch)
2011 –  2016 – Karl-Heinz Wiesemann, Bischof von Speyer
seit  2016 – Stefan Oster, Bischof von Passau


 

Turnus der Katholikentage: „Gnadenloser Mechanismus“?

Der Hauptausschuss des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) beschäftigte sich 1980 mit dem Rhythmus der Deutschen Katholikentage. BDKJ-Bundespräses Walter Böcker bezeichneten diesen damals zweijährigen Turnus als „gnadenlosen Mechanismus“, mit dem sich bereits die Erwachsenenverbände befasst hätten.[1] Mit Blick auf Teilnahme auch an den ebenfalls alle zwei Jahre stattfindenden Evangelischen Kirchentagen befürwortete der BDKJ einen Vier-Jahres-Turnus. Die bereits geplanten Katholikentagen 1982 in Düsseldorf und 1984 in München standen für den BDKJ aber nicht zur Debatte.
Ein fester Turnus war weder in der Zeit vor 1980 entstanden – einen Zwei-Jahres-Rhythmus hatte es nach dem Zweiten Weltkrieg in den 1960-Jahren gegeben und dann wieder von 1978 an – noch entwickelte er sich später. Seit 2012 finden die Treffen wieder alle zwei Jahre statt (derzeit geplant bis 2018). Obwohl der BDKJ auch auf den Evangelischen Kirchentagen präsent und zudem seit 2002 bei den Weltjugendtagen[2] verstärkt engagiert ist, wird die Frage nach dem Turnus aber nicht diskutiert. Woran dies liegt, wird zu beantworten sein, wenn zu erkennen ist, wie die katholische Kirche in Deutschland zukünftig Großveranstaltungen betrachtet, auch unter Aspekten der Identifikationsstiftung, der Leistbar- und Finanzierbarkeit[3] sowie der Öffentlichkeitswirkung. Der BDKJ selbst hatte seine eigene Großveranstaltung, das Bundesfest, bereits 1965 letztmalig durchgeführt, da er als Dachverband sich immer mehr als Teil der katholischen Kirche Deutschlands sah und damit auf eine eigene Jugendveranstaltung verzichtete.[4]

Maria Wego

[1] Dies und folgendes „Gnadenloser Mechanismus“. BDKJ will sich für Vier-Jahres-Rhythmus einsetzen, in: Informationsdienst XXIX Jg. Heft 4, 5.März 1980, S. 42.

[2] Der BDKJ stand lange den Weltjugendtagen kritisch gegenüber. 1991 bei dem Weltjugendtag im polnischen Tschenstochau engagierte er sich erstmals aufgrund seiner seit Jahrzehnten starken Ost-West-Kontakte. Ein regelmäßiges Engagement ist aber erst seit dem Weltjugendtag 2002 in Toronto zu verzeichnen.
[3] Vgl. hierzu die Debatten um kommunale Zuschüsse in Leipzig und Münster.
[4] Siehe zu den Beweggründen: Maria Wego, Das 3. BDKJ-Bundesfest in Düsseldorf, www.bdkj.de – Der BDKJ – Über uns – Geschichte – Bundesfest 1965, 24. September 215.


 

Ein Bischof für die Jugend

Nachdem 1933 die Nationalsozialisten die Macht übernahmen, wurde die Arbeit der katholischen Jugendverbände zunächst eingeschränkt und schließlich durch Verbote unmöglich. Da in ihren Händen bis zu diesem Zeitpunkt die katholische Jugendarbeit und -seelsorge gelegen hatte, d.h. dies nicht zu dem Aufgabensprektrum der pfarrlichen bzw. diözesanen Pastoral gehört hatte, mussten die deutschen Bischöfe handeln. „Ein Bischof für die Jugend“ weiterlesen