Nachlass von Hans Niermann

Hans Niermann (1913-1940) war von 1935 bis 1939 der zweite Reichsführer der Sturmschar im Katholischen Jungmännerverband Deutschlands (KJMVD).  Sein Nachlass ist von der Familie an das Archiv des Jugendhauses Düsseldorf übergeben worden. Der Nachlass enthält hauptsächlich Briefe an die Familie, darunter auch Briefe aus der Untersuchungshaft in Düsseldorf im Zusammenhang mit den “Berliner Katholikenprozessen”. Niermann fiel 1940 in Frankreich.
Der Nachlass ist bereits verzeichnet (siehe Archivportal NRW ) und steht der Forschung zur Verfügung.
-mw-


 

“Die vergessene Weiße Rose”

Unter dem Titel “Die vergessene Weiße Rose” veröffentlichte Heike Mayer bereits 2015 einen interessanten Beitrag zur Geschichte der katholischen Jugend in Deutschland. Der Beitrag geht auf Spurensuche nach der katholischen Mädchengruppe mit dem Namen Weiße Rose, der den meisten ausschließlich durch die Widerstandsgruppe um die Geschwister Scholl bekannt ist.
Empfehlung: Lesenswert.


 

Tipp: Internet-Sammelband zum Zweiten Weltkrieg

Die deutsche Sektion der internationalen katholischen Friedensbewegung pax christi hat einen Internet-Sammelband zum Zweiten Weltkrieg online gestellt. In dem Band “Es droht eine schwarze Wolke. Katholische Kirche und Zweiter Weltkrieg” ist u.a auch ein Beitrag zur katholischen Jugend erschienen. Der Sammelband ist auf der Website pax christis herunterzuladen.
-mw-


 

Das Jugendhaus Düsseldorf in der NS-Zeit

Das Jugendhaus Düsseldorf ist heute die Bundeszentrale für kahtolische Jugendarbeit. Bis zum Verbot des Katholischen Jungmännerverbandes Deutschlands (KJMVD) 1939 war es jedoch die Zentrale dieses Verbandes. Am 6. Februar 1939 wurde es von der Gestapo geschlossen und der Verband enteignet. Ausführliche Informatione über die Vorgänge gibt die Web-Ausstellung “Verbot 1939“.
-mw-


 

Ein Bischof für die Jugend

Nachdem 1933 die Nationalsozialisten die Macht übernahmen, wurde die Arbeit der katholischen Jugendverbände zunächst eingeschränkt und schließlich durch Verbote unmöglich. Da in ihren Händen bis zu diesem Zeitpunkt die katholische Jugendarbeit und -seelsorge gelegen hatte, d.h. dies nicht zu dem Aufgabensprektrum der pfarrlichen bzw. diözesanen Pastoral gehört hatte, mussten die deutschen Bischöfe handeln. „Ein Bischof für die Jugend“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search