Ohne Jünglingsverein kein DJK-Sportverband

Das Turn-, Spiel- und Wanderwesen war fester Bestandteil vieler katholischer Jugendgruppen zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Der Zentralvorstand der Katholischen Jünglingsvereinigungen Deutschlands(1) beschloss daher auf einer Sitzung am 23. Juni 1913 in Bonn dafür einen ständigen Zentralausschuss einzurichten.(2) Dieser sollte einheitliche Grundsätze festlegen, ein  gemeinsames Turn- und Spielfest ausrichten und die Teilnahme an internationalen Wettbewerben vorbereiten. Die bereits bestehende Zeitschrift des Kölner Bezirksverbandes “Jugendsport” wurde ab 1. Juli 1913 unter dem Titel “Jugendkraft” das gemeinsame Organ dieser Gruppen. Dem Zentralausschuss gehörten neben Vertretern der einzelnen Gauverbänden und dem Redakteur der Zeitschrift auch der Vorsitzende des Zentralvorstandes und der Generalsekretär der Jünglingsvereinigungen an. Damit war der Grundstein für den DJK-Sportverband gelegt, der schließlich 1920 in Würzburg gegründet wurde.

Maria Wego

(1) Später Katholischer Jungmännerverband Deutschlands (KJMVD).
(2) Dies und folgendes: Gründung einer Zentralstelle für das Turn-, Spiel- und Wanderwesen in den kath. Jünglingsvereinen Deutschlands, in: Jugendkraft. Zeitschrift für willensstärkende Leibesübungen und vernunftmäßige Gesundheitspflege. 1. Jg. Heft 3/1913, S. 26.


 

Das Jugendhaus Düsseldorf in der NS-Zeit

Das Jugendhaus Düsseldorf ist heute die Bundeszentrale für kahtolische Jugendarbeit. Bis zum Verbot des Katholischen Jungmännerverbandes Deutschlands (KJMVD) 1939 war es jedoch die Zentrale dieses Verbandes. Am 6. Februar 1939 wurde es von der Gestapo geschlossen und der Verband enteignet. Ausführliche Informatione über die Vorgänge gibt die Web-Ausstellung “Verbot 1939“.
-mw-


 

Ein Bischof für die Jugend

Nachdem 1933 die Nationalsozialisten die Macht übernahmen, wurde die Arbeit der katholischen Jugendverbände zunächst eingeschränkt und schließlich durch Verbote unmöglich. Da in ihren Händen bis zu diesem Zeitpunkt die katholische Jugendarbeit und -seelsorge gelegen hatte, d.h. dies nicht zu dem Aufgabensprektrum der pfarrlichen bzw. diözesanen Pastoral gehört hatte, mussten die deutschen Bischöfe handeln. „Ein Bischof für die Jugend“ weiterlesen

Erste Referentin für Sport: Aenne van Royen

Am 1. November 1927 nahm Aenne van Royen als Fachkraft für Turnen, Spielen und Wandern bei dem Zentralverband für Jungfrauenvereinigungen Deutschlands ihre Tätigkeit auf. Die Turnlehrerin hatte bereits Lehrgänge in Münster, Frankfurt am Main und Bonn für den Verband abgehalten. “Fräulein van Royen steht unsern Vereinen für alle Angelegenheiten einer gesunden und sittlich edlen Körperkultur zur Verfügung.” (1)

Maria Wego

(1) vgl. Knospen. Monatszeitschrift für katholische Jungmädchen. 7. Jg. Heft 2/1928, S. 55